Euro gerät nach Portugal-Herabstufung stark unter Druck

Euro, Eurokurs, Devisen

Frankfurt am Main – Der Euro ist am Mittwoch stark von einer weiteren Zuspitzung in der europäischen Schuldenkrise belastet worden. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,4286 Dollar und damit gut eineinhalb Cent weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,4318 Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6984 Euro.

Der Kursrutsch begann bereits am späten Dienstagabend, als die US-Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit Portugals gleich um vier Noten auf «Ramsch-Status» gesenkt hatte. Eine schlechtere Bewertung weist im Euroraum nur noch das hoch verschuldete Griechenland auf. Portugal wird derzeit wie Griechenland und Irland mit staatlichen Hilfszahlungen über Wasser gehalten. Spätestens 2013 soll sich das Land wieder selbstständig am Kapitalmarkt refinanzieren, was mit sinkender Bonität unwahrscheinlicher wird.

Heftige Reaktion an Finanzmärkten
Die Reaktion an den Finanzmärkten fiel heftig aus: Nicht nur der Euro gab kräftig nach, auch die Kurse von Staatsanleihen finanzschwacher Euro-Länder gingen auf Talfahrt. Entsprechend erhöhten sich die Risikoaufschläge in Portugal, Griechenland und Irland drastisch. In Portugal stiegen die Renditen – ein Mass für die Risikoscheu der Anleger – auf Rekordhochs. Selbst an den Rentenmärkten Spaniens und Italiens waren die Auswirkungen spürbar.

Kritik von verschiedenen Seiten
Kritik an der Ratingagentur kam nicht nur seitens der europäischen Politik. Auch Finanzexperten äusserten sich kritisch: «Dass Portugal sofort herabgestuft wird, nachdem sich die Lage in Griechenland nach der Bewilligung neuer Gelder entspannt hat, kann kaum ein Zufall sein», sagte Klaus Stabel von der Wertpapierhandelsbank ICF Kursmakler. «Die zeitliche Abfolge macht nachdenklich.» Erst am vergangenen Wochenende hatten die Euro-Finanzminister eine wichtige Hilfszahlung an Griechenland freigegeben und damit für Entspannung in der Schuldenkrise gesorgt.

Referenzkurse
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89485 (0,89840) britische Pfund, 116,03 (117,23) japanische Yen und 1,2059 (1,2213) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1527.25 (1.510,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete unverändert 32.740,00 Euro. (awp/mc/ss)

Europäische Zentralbank (EZB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.