Euro unter Druck – Auch zum Franken leicht im Minus

Eurokurs
(Bild: © Niffylux - www.niffylux.com)

(Bild: © Niffylux – www.niffylux.com)

Frankfurt – Der Euro ist am Freitag nach einer zwischenzeitlichen Erholung am Vortag wieder unter Druck geraten. Auslöser waren Äusserungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB), die auf eine noch lockerere Geldpolitik hindeuteten. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0673 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als am Morgen bzw. am Vorabend.

EUR/CHF kostete am späten Nachmittag mit 1,0844 CHF praktisch gleich viel wie am Morgen, notierte allerdings etwas fester als am Vorabend (1,0873). USD/CHF wurde derweil am frühen Abend zu 1,0162 und damit etwas höher als am Morgen bzw. Vorabend gehandelt.

Draghi deutet weitere Lockerung an
EZB-Präsident Mario Draghi deutete auf einem Bankenkongress in Frankfurt erneut die Bereitschaft der Notenbank an, ihre bereits extrem expansive Geldpolitik weiter zu lockern. „Wir werden alles Notwendige tun, um die Inflation so schnell wie möglich wieder zu erhöhen“, sagte Draghi. Die EZB will auf ihrer nächsten Zinssitzung Anfang Dezember über zusätzliche Schritte entscheiden. Experten erwarten eine Ausweitung der im März gestarteten Wertpapierkäufe, mit denen die Notenbank Inflation und Wachstum beschleunigen will.

Ein Teil des reichlichen Zentralbankgeldes findet allerdings nicht seinen Weg in die Wirtschaft, sondern wird von den Banken bei der EZB deponiert. Deswegen denkt die Notenbank auch darüber nach, die Kosten für bei ihr gehaltene Einlagen zu erhöhen. Der bereits negative Einlagenzins könnte weiter verringert werden. Negative Einlagenzinsen sind umstritten, weil sie mit Nebenwirkungen verbunden sein können. Beispielsweise waren in der Schweiz die Zinsen für Baukredite gestiegen, nachdem die Schweizerische Nationalbank ihren Einlagenzins Anfang des Jahres stark in den Negativbereich gesenkt hatte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7010 (0,6998) GBP und 131,28 (131,60) JPY fest.

Ein Kilogramm Gold kostete 32 070,00 (31 730,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1081,75 (1082,60) Dollar gefixt. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.