Euro nach Fed-Aussagen und Konjunkturdaten stark abgerutscht

Euro, Eurokurs, Devisen

Frankfurt am Main – Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach Aussagen der US-Notenbank (Fed) und schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone um etwa zwei Cent eingebrochen und deutlich unter die Marke von 1,42 US-Dollar abgerutscht. Im Nachmittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung zeitweise auf ein Tagestief bei 1,4129 Dollar und erholte sich zuletzt wieder leicht auf 1,4155 Dollar.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,4212 (Mittwoch: 1,4397) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7036 (0,6946) Euro. Händler erklärten die starken Kursverluste der Gemeinschaftswährung vor allem mit einem Höhenflug des Dollar nach den jüngsten Äusserungen der US-Notenbank (Fed) vom Vortag. Trotz der lahmenden Konjunktur in den USA plane die Fed offenbar vorerst keine weitere Lockerung der Geldpolitik. Der Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank nannte das eine «geldpolitische Denkpause» in den USA, und die habe dem Dollar Auftrieb verliehen habe. Die Fed versicherte, dass das zweite Ankaufprogramm von Staatsanleihen («Quantitative Easing 2») über 600 Milliarden Dollar wie geplant Ende Juni auslaufen werde. Zuvor hatte die US-Währungshüter den Leitzins wie gemeinhin erwartet bei faktisch Null belassen.

Schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone belasten zusätzlich
Ausserdem hätten auch überraschend schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone den Kurs der Gemeinschaftswährung belastet, hiess es weiter von Händlern. Die Stimmung der Einkaufsmanager hatte sich im Juni überraschend stark eingetrübt. Schliesslich werde der Kurs des Euro nach wie vor durch die schwelende Griechenland-Krise unter Verkaufsdruck gehalten. Am Markt gibt es laut Händlern weiter Zweifel, dass die Regierung in Athen in der kommenden Woche die notwendige Zustimmung des Parlaments für ein neues Sparprogramm erhalten wird. Das verschärfte Sparpaket ist die Voraussetzung für weitere internationale Hilfe für das hoch verschuldete Eurozonen-Land.

Referenzkurse
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88960 (0,89310) Britische Pfund , 114,58 (115,36) Japanische Yen und 1,1963 (1,2109) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.523,00 (1.552,50) Dollar gefixt. (awp/mc/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.