Euro pendelt sich bei 1,38 Dollar ein

Frankfurt am Main – Der Euro hat sich am Freitag nach den kräftigen Vortagesverlusten bei der Marke von 1,38 Dollar eingependelt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,3811 Dollar. Ein Dollar war damit 0,7239 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3817 Dollar festgesetzt.

Am Vortag hatte der Euro unter der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens gelitten. Die Schuldenkrise sei wieder das Schreckgespenst für den Euro, kommentierte die Commerzbank die Entwicklung. Die Landesbank Hessen-Thüringen sieht in dem Kursrückgang hingegen nur eine Verschnaufpause. Zuletzt habe die Verunsicherung der Marktteilnehmer überwogen. Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder kommen unterdessen an diesem Freitag zu einem Sondergipfel in Brüssel zusammen. Ein Durchbruch wird am Markt aber nicht erwartet. (awp/mc/ps)

Europäische Zentralbank (EZB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.