Euro steigt zum Dollar deutlich

Eurokurs
(Bild: © Niffylux - www.niffylux.com)

(© Niffylux – www.niffylux.com)

Frankfurt am Main – Der Eurokurs ist am Montag nach positiv aufgenommenen Konjunkturdaten aus der Eurozone deutlich gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,2912 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro nur knapp über der Marke von 1,28 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2877 (Freitag: 1,2930) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7766 (0,7734) Euro.

«Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Italien und Spanien haben den Euro beflügelt», sagte Ralf Umlauf, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die vielbeachteten Einkaufsmanagerindizes für die Industrie waren im September in beiden Ländern auf den höchsten Stand seit sechs Monaten gestiegen. Trotz der Erholung signalisiert der Indikator jedoch in beiden Länder wie auch in der Eurozone insgesamt eine wirtschaftliche Abschwächung, allerdings mit einem verminderten Tempo als zuletzt. Zudem hat laut Umlauf der am Freitag veröffentlichte spanische Bankenstresstest nachgewirkt und den Euro gestützt.

Euro profitiert von gestiegener Zuversicht in USA
Der Anstieg des US-Einkaufsmangerindex sei ebenfalls positiv für den Euro gewesen, sagte Umlauf. Der sogenannte ISM-Index signalisiert jetzt wieder einen Anstieg der wirtschaftlichen Aktivität in der grössten Volkswirtschaft der Welt. Von einer gestiegenen Zuversicht profitiert eher der Euro, da der Dollar als «sicherer Hafen» gilt. Der Eurokurs könnte in den nächsten Tagen laut Umlauf weiter zulegen. Entscheidend für die weitere Kursentwicklung seien vor allem die Entwicklung in Spanien und der US-Arbeitsmarktbericht, der am Freitag ansteht.

Franken gewinnt auch zum US-Dollar
Auch der Schweizer Franken hat zum US-Dollar etwas gewonnen auf 1,9370 zur Berichtszeit. Gegenüber dem Euro verharrte der Franken mit 1,2095 in einer engen Spanne.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79830 (0,79805) britische Pfund , 100,42 (Freitag: 100,37) japanische Yen und 1,2095 (1,2099) Schweizer Franken festgelegt.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1’787,00 (1’776,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 43’410,00 (43’470,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.