EZB-Absage an erweiterte Bond-Käufe schickt Euro auf Talfahrt

Frankfurt am Main – Der Euro hat am Donnerstag mit kräftigen Verlusten auf die Weigerung der Europäischen Zentralbank (EZB) reagiert, ihr Anleihekaufprogramm massiv auszuweiten. Der gesamte Handelstag stehe im Zeichen von EZB-Sitzung und EU-Krisengipfel, sagten Experten. Am späten Nachmittag rutschte die Gemeinschaftswährung auf zuletzt 1,3310 Dollar ab. Nach dem Zinsentscheid war sie zwischenzeitlich noch bis auf 1,3459 Dollar geklettert. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3410 (Mittwoch: 1,3377) Dollar festgesetzt.

Nachdem es am Vormittag kaum Bewegung am Devisenmarkt gegeben hatte, fielen die Reaktionen nach der EZB-Zinssitzung umso heftiger aus. Zunächst honorierten Anleger die erwartungsgemässe Zinssenkung der Notenbank um 25 Basispunkte auf 1,0 Prozent sowie die Ankündigung neuer Hilfsmassnahmen für die angeschlagenen Banken im Währungsraum. Als EZB-Chef Mario Draghi im Anschluss an die Zinsentscheidung jedoch sagte, die Notenbank lehne eine Ausweitung ihres Ankaufprogramms für Anleihen von Krisenstaaten ab, ging der Euro auf Talfahrt.

Marktteilnehmer enttäuscht
Experte Holger Schmieding kann die Enttäuschung der Marktteilnehmer nachvollziehen. Die EZB liefere zwar maximale Unterstützung für die Geschäftsbanken der Eurozone, sage aber zu fast allen Forderungen hinsichtlich eines erweiterten Einsatzes zugunsten von Krisenstaaten «Nein», resümiert der Chefvolkswirt der Berenberg Bank. Vor dem mit Spannung erwarteten zweitägigen EU-Krisengipfel zur Schuldenkrise, der am Abend in Brüssel startet, sei dies kein besonders glücklicher Auftakt. «Vielleicht muss sich die Krise noch weiter zuspitzen, bevor die EZB realisiert, dass sie der Gefahr eines deflationären Kollaps entschiedener entgegentreten muss», so Schmieding weiter.

Euro verliert weiter gegenüber Franken
Zum Franken verlor der Euro ebenfalls leicht weiter an Boden und kostete noch 1,2353 CHF nach 1,2365 CHF am Mittag. Der Dollar legte auf 0,9279 CHF nach 0,9234 CHF leicht zu. Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85280 (0,85745) britische Pfund , 103,72 (103,99) japanische Yen und 1,2373 (1,2413) Schweizer Franken <CHFVS.FX1 fest.Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.715.00 (1.735,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.990,00 (40.800,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.