Euro vor US-Daten wenig bewegt

Eurokurs © Niffylux -www.niffylux.com
(Bild: © Niffylux - www.niffylux.com)

(Bild: © Niffylux – www.niffylux.com)

Frankfurt am Main – Der Euro hat sich am Donnerstag vor wichtigen Konjunkturdaten aus den USA nur wenig bewegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2960 US-Dollar. Ein Dollar war zuletzt 0,7721 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2993 (Dienstag: 1,2962) Dollar festgesetzt.

Der Vormittagshandel fiel fundamental ruhig und vergleichsweise nachrichtenarm aus. Entsprechend eng war die Handelsspanne Euro-Dollar. Auch positive Konjunkturdaten aus China brachten keine entscheidenden Impulse. Bankvolkswirte hoben dennoch hervor, dass sich die Wachstumsaussichten für die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt etwas verbessert hätten. Die Industrie-Einkaufsmanagerindizes CFLP und von der Grossbank HSBC waren im Oktober spürbar gestiegen.

Warten auf US-Konjunkturdaten
Im Nachmittagshandel steht ein Reigen neuer amerikanischer Konjunkturdaten an. Veröffentlicht werden Zahlen vom Arbeitsmarkt, zur Verbraucherstimmung und vom Immobilienmarkt. Vom Dienstleister ADP, der Daten zur Beschäftigung in der Privatwirtschaft bekanntgeben wird, erhoffen sich Experten Hinweise auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht am Freitag.

CHF in der Defensive
Gegenüber dem Schweizer Franken verlor der Euro im Vormittagsverlauf am Donnerstag etwas an Wert und notiert aktuell bei 1,2068 (1,2074) CHF. Der Franken befinde sich derzeit in der Defensive und liege nur noch knapp über der Unterstützung bei 1,2065, schreibt die ZKB. Bei Unterschreiten dieser Marke sei aus technischer Sich mit Kursverlusten bis 1,2035 zu rechnen.

Der US-Dollar kostet derzeit 0,9315 CHF und verlor ebenfalls im Vergleich zum Morgen, als er noch bei 0,9326 CHF lag. Bei Kursen unter 0,9280 sei gemäss ZKB «eine schnelle Bewegung Richtung 0,9210» zu erwarten. Insgesamt rechnet die Bank für heute mit einer Seitwärtstendenz. Für gewisse Impulse könnten allenfalls die Konjunkturdaten aus den USA sorgen. (awp/mc/upd/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.