Einigung in Griechenland lässt Eurokurs steigen

Frankfurt am Main – Fortschritte bei den Verhandlungen in Griechenland haben den Euro am Donnerstag in Richtung eines Zweimonatshochs steigen lassen. Am Nachmittag bestätigte das Amt des griechischen Ministerpräsidenten, dass sich die Parteien in Athen auf Sparmassnahmen geeinigt haben. Die europäische Gemeinschaftswährung erreichte daraufhin ein Tageshoch bei 1,3322 US-Dollar. Im frühen Handel war der Euro zwischenzeitlich bis auf 1,3125 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3288 (Mittwoch: 1,3274) Dollar festgesetzt.

Nachdem die Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen internationalen Geldgebern die Finanzmärkte tagelang in Atem gehalten hatten, scheint endlich ein Ende in Sicht. Griechenlands Ministerpräsident Lucas Papademos bestätigte die Einigung der Parteispitzen auf das neue Sparprogramm. «Die Verhandlungen wurden erfolgreich abgeschlossen. Es gibt angesichts der heutigen Sitzung der Eurogruppe eine Einigung», sagte eine Sprecherin des Regierungschefs der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor hatte bereits EZB-Chef Mario Draghi im Anschluss an die Ratssitzung der Notenbanker entsprechende Aussagen gemacht.

EZB-Zinsentscheid ohne Impulse an Märkten
Der Zinsentscheid der EZB brachte indes kaum Impulse an den Märkten. Dass die Geldpolitik zunächst unverändert und der Leitzins konstant bei 1,0 Prozent bleiben würde, war von Anlegern ebenso erwartet worden, wie die erneute Lockerung des Rahmens für Sicherheiten, die Banken bei der EZB gegen Kredite verpfänden können. Zu einer möglichen Beteiligung der Notenbank am griechischen Schuldenschnitt äusserte Draghi sich auf der Pressekonferenz nicht eindeutig.

Euro zum Franken leicht stärker
Zum Franken legte der Euro ebenfalls leicht zu und stieg auf 1,2109 CHF nach 1,2103 CHF am Mittag. Der Dollar gewann moderat auf 0,9121 CHF nach 0,9116 CHF.  Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83665 (0,83495) britische Pfund, 102,63 (102,11) japanische Yen und 1,2103 (1,2114) Schweizer Franken festgelegt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.748,00 (1.746,00) Dollar fixiert. Ein Kilogramm Gold kostete 41.220,00 (41.580,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

EZB-Referenzkurse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.