Europa-Schluss: Dow-Schwäche lässt Gewinne abschmelzen

Boerse

Paris / London – In Europa haben am Dienstag die wichtigsten Börsenindizes ihre Gewinne zum Handelsschluss abgegeben. Eine schwächere Wall Street war mal wieder der Spielverderber. Dort war der Leitindex Dow Jones Industrial bereits früh im Minus und weitete dieses nach schwachen Konjunkturdaten aus.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging mit minus 0,06 Prozent auf 3329,71 Punkten ins Ziel. Über weite Strecken hatte er im Plus notiert, auch weil es positive Signale aus den USA und China über die Fortsetzung ihres gemeinsamen Handelsabkommens gegeben hatte.

In Frankreich beendete der Cac 40 den Handel mit plus 0,01 Prozent auf 5008,27 Punkten. In Grossbritannien sank der FTSE 100 um 1,11 Prozent auf 6037,01 Zähler. Hier lasteten besonders die schwergewichteten Minenwerte auf dem Index.

Das Coronavirus betreffend schloss die EU nun mit dem US-Biotechnologieunternehmen Moderna Vorgespräche über den Erwerb eines möglichen Impfstoffs ab. Ähnliche Gespräche hatte die Kommission zuvor bereits mit einem Gemeinschaftsunternehmen von Sanofi und GlaxoSmithKline sowie mit Johnson & Johnson sowie Curevac abgeschlossen. Mit Astrazeneca wurde bereits eine Kaufvereinbarung unterzeichnet.

Branchenweit waren die zuletzt wieder geschmähten Aktien aus dem europäischen Reise- und Freizeitbereich der Spitzenreiter. Der Sektor legte um 1,4 Prozent zu. Vorne im EuroStoxx mit einem Plus von mehr als fünf Prozent waren die Anteile des Buchungssystem-Anbieters Amadeus IT. Schwächste Branchen mit einem Verlust von 1,4 beziehungsweise 1,3 Prozent waren der Öl- und Gassektor sowie der Rohstoffsektor. Eni waren im EuroStoxx unter den grössten Verlierern mit minus 1,4 Prozent.

Die Aktien der Schneider-Electric-Tochter Aveva zogen in London um mehr als sieben Prozent an. Der britische IT-Konzern übernimmt das Softwareunternehmen Osisoft für fünf Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen aus Kalifornien gehört bisher grösstenteils der Familie des Firmengründers J. Patrick Kennedy und dem japanischen Konzern Softbank.

Generali und Carlsberg profitierten zudem von positiven Analystenkommentaren. So empfiehlt die Bank of America (BofA) die Aktien des italienischen Versicherers nun zum Kauf, was den Papieren ein Plus von immerhin noch 0,6 Prozent bescherte. Die schweizerische Grossbank UBS strich ihre Verkaufsempfehlung für die B-Aktien von Carlsberg und hob sie zugleich auf „Buy“, woraufhin die Papiere um 1,6 Prozent zulegten. Analyst Nik Oliver verwies unter anderem auf die mittelfristigen Perspektiven des Brauereikonzerns in Asien. Auch die starke Bilanz und die Stabilisierung des Russland-Geschäfts sprächen für die Aktien. (awp/mc/ps)

Euronext
Aktueller Stand Eurostoxx50 bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.