Europa-Schluss: Corona-Krise bringt erneut Druck in die Börsen

Boerse

Paris / London – Die Sorgen um die wirtschaftlichen Folgen der zweiten Corona-Welle haben Europas Börsen am Donnerstag wieder eingeholt. Nachdem in den USA aktuell die Ängste erneut aufflammten und die Wall Street bereits am Vorabend belasteten, griffen sie nun in Europa weiter um sich. „Lockdown-Ängste haben den Impfstoff-Optimismus verdrängt“, kommentierte Marktanalyst David Madden von CMC Markets UK.

„Die hoffnungsvollen Neuigkeiten von Moderna oder auch Pfizer und Biontech sind nicht vergessen, doch im Fokus des heutigen Tages standen die Virusschäden für die Wirtschaft“.

Der EuroStoxx 50 ging mit einem Verlust von 0,87 Prozent auf 3451,97 Punkte aus dem Handel, nachdem der Leitindex der Eurozone zuvor vier Handelstage in Folge zugelegt hatte. Der französische Cac 40 verlor 0,67 Prozent auf 5474,66 Punkte. Der britische FTSE 100 büsste 0,80 Prozent auf 6334,35 Zähler ein.

Aus Branchensicht ging es vor allem wieder für jene abwärts, die unter der Pandemie am meisten leiden: So gab der Reise- und Freizeitsektor um 1,7 Prozent nach, aber auch der Öl- und Gassektor oder der Rohstoff- und Minensektor zählten zu den grössten Verlierern. Dabei litten Ölwerte zusätzlich unter Sorgen wegen wohl zunehmender Spannungen innerhalb des Ölkartells Opec. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte mit Verweis auf anonyme Quellen berichtet, dass die Vereinigten Arabischen Emirate unzufrieden mit der Aufteilung der verabredeten Produktionsmengen seien.

Einzig die Medienbranche legte moderat zu. Unter den Einzelwerten dort gewannen Relx als einer der Favoriten 2,5 Prozent und Pearson stiegen um 2,4 Prozent. Nachrichten gab es allerdings keine.

Die Aktien des französischen Mischunternehmens Bouygues verloren nach Zahlen 0,8 Prozent. Dabei war Bouygues im dritten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt und hob daher den Ausblick für die Telekom-Tochter an. Astrazeneca konnten in London nicht von positiven Daten einer klinischen Studie II zu einem Corona-Impfstoff profitieren. Sie sanken um 0,7 Prozent.

Schlusslicht im schweizerischen Leitindex SMI waren die Papiere von ABB, die um 3,0 Prozent nachgaben. Die Aussagen des Industriekonzerns über geplante Verkäufe und über die Finanzziele lösten keine Freudensprünge aus. ABB habe sein Wachstumsziel trotz der geplanten Trennung von weniger dynamischen Geschäftsbereichen gesenkt, monierte etwa JPMorgan-Analyst Andreas Willi. (awp/mc/ps)

Euronext
Aktueller Stand Eurostoxx50 bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.