Bernanke: Fed wird US-Wirtschaft weiter stützen

Nicht mehr verwenden, Bild zu gross

Fed-Chef Ben Bernanke.

Washington – Die US-Notenbank hat weitere Käufe von Staatsanleihen zur Stützung der Konjunktur in den USA nicht ausgeschlossen. «Die derzeitige wirtschaftliche Schwäche könnte länger dauern als erwartet und Deflations-Risiken wieder zurückkommen», sagte Notenbank-Chef Ben Bernanke am Mittwoch vor dem US-Repräsentantenhaus.

Die Notenbank sei bereit, in einem solchen Fall erneut zu reagieren. Die US-Notenbank hat bisher zwei Anleihenkaufprogramme durchgeführt. Das jüngste in Höhe von 600 Milliarden Dollar war im Juni ausgelaufen. Zuletzt hatte ein unerwartet schwacher US-Arbeitsmarktbericht für Juni die Märkte enttäuscht.

Bernanke rechnet mit Erholung
Bernanke geht allerdings davon aus, dass sich die Wirtschaft in den nächsten Quartalen erholen werde. Die Stützungsmassnahmen der Notenbank dürften sich dann positiv auf die Konjunktur in den USA auswirken, sagte der Notenbankchef. Dies sollte sich auch in einem Arbeitsplatzaufbau niederschlagen. Es sei daher auch möglich, dass die Wirtschaft weniger an geldpoltischer Unterstützung durch die Notenbank brauchen könnte. Die Notenbank habe jedoch genügend Munition, um im Notfall erneut stützend einzugreifen, sagte Bernanke weiter. Der Leitzins werde noch für einen «ausgedehnten Zeitraum» sehr niedrig bleiben. Bernanke wiederholte damit bereits zuvor gemachte Aussagen. Derzeit befindet sich der Leitzins auf einem Rekordtief von 0,0 bis 0,25 Prozent.

Konjunkturprognose unsicher
Generell sei der Konjunkturausblick mit Unsicherheiten behaftet, sagte Bernanke. Dies gelte sowohl für die Konjunktur als auch für die Inflation. Die Inflationsgefahren dürften allerdings nachlassen, da sich die Preise für Benzin und Nahrungsmittel nach dem Anstieg zuletzt wieder abgeschwächt haben. Bernanke verteidigte die umstrittenen Anleihenkäufe. Das Programm habe die Wirtschaft gestützt, sagte er. Die Aktienkurse seien gestiegen um die Renditen an den Anleihenmärkten gefallen. Das Programm habe wie eine Leitzinssenkung von 0,40 bis 1,20 Prozent gewirkt. Das Programm könnte in den nächsten zwei Jahren 700.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Bernanke fordert Anhebung der Schuldengrenze
Der US-Notenbankchef hat eine Anhebung der Schuldengrenze in den USA gefordert. «Ein Kreditausfall könnte eine grosse Krise verursachen», sagte Bernanke weiter in Washington. Schockwellen für das Finanzsystem wären die Folge. Die Haushaltssituation der USA sei nicht tragbar und müsse ernsthaft angegangen werden. US-Präsident Barack Obama und die Republikaner im Kongress verhandeln derzeit über eine Anhebung des Schuldengrenze von derzeit 14,3 Billionen US-Dollar. Derzeit zeichnet sich noch keine Einigung ab. Nach Angaben des US-Finanzministeriums dürfte die Grenze am 2. August erreicht sein.  (awp/mc/ss/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.