Ölpreise legen etwas zu

Oil
(Photo by Cameron Venti on Unsplash)

New York / London – Die Ölpreise haben am Donnerstag etwas zugelegt. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 82,34 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um acht Cent auf 80,94 Dollar. Die Ölförderallianz Opec+ hält entgegen den Wünschen von Verbrauchernationen an ihren vorsichtigen Produktionszielen fest.

Die von Saudi-Arabien und Russland dominierte Gruppe entschied in einer Onlinesitzung am Donnerstag, ihre schrittweise Erhöhung der täglichen Ölförderung von zusätzlichen 400’000 Barrel wie geplant im Dezember fortzusetzen. Dies war von Beobachtern erwartet worden. Die Ölpreise reagierten kaum auf die Entscheidungen, sie gaben sogar vorherige Gewinne am Nachmittag teilweise ab.

Grosse Industrienationen wie die Vereinigten Staaten, Japan oder Indien hatten die Opec+ aufgefordert, mehr Öl als geplant in den Markt zu pumpen. Die gestiegenen Öl- und Gaspreise seien Ergebnis einer restriktiven Förderpolitik, hatte US-Präsident Joe Biden am Dienstag gesagt. Angesichts der Fortsetzung der vorsichtigen Förderpolitik bleibt Industrienationen noch die Möglichkeit, die eigenen Ölreserven anzuzapfen. US-Energieministerin Jennifer Granholm hatte diese Option im Oktober für ihr Land ins Spiel gebracht. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.