Ölpreise erholen sich etwas von Sinkflug

Ölpreise erholen sich etwas von Sinkflug

New York – Die Ölpreise haben sich am Dienstag etwas von ihrem heftigen Sinkflug der vergangenen Tage erholt. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 38,55 US-Dollar. Das waren 63 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI stieg um 76 Cent auf 37,09 Dollar. Am Montag waren der Brent-Preis mit 36,33 Dollar und der WTI-Preis mit 34,53 Dollar auf mehrjährige Tiefstände gefallen.

Die Rohstoffexperten von der Commerzbank erklärten die Stabilisierung am Rohölmarkt mit einer Gegenbewegung auf die starken Verluste an den vergangenen Handelstagen. Allein seit Anfang Dezember sind die Rohölpreise um mehr als zehn Prozent gefallen, seit Jahresbeginn sind es mehr als dreissig Prozent. Die meisten negativen Nachrichten dürften mittlerweile in den Preisen berücksichtigt sein, heisst es in einem Marktkommentar der Commerzbank. Zurzeit laste nicht nur der hohe Angebotsüberschuss, sondern auch die schlechte Stimmung auf den Ölpreisen.

USA: Diskussionen über mögliche Aufhebung des Exportverbots
Für Beachtung am Ölmarkt sorgte eine intensiver werdende politische Debatte im amerikanischen Kongress. Demnach wird dort darüber nachgedacht, das seit 40 Jahren bestehende Exportverbot von Rohöl aufzuheben. Die Opec, die sich seit längerem in einem Preiskampf mit aufstrebenden Produzenten aus den USA befindet, reagierte gelassen auf die Überlegungen: «Der Nettoeffekt der Exporte amerikanischen Öls auf den Markt ist gleich Null», sagte Abdalla El-Badri, Generalsekträr des Ölkartells. Eine Aufhebung des Exportverbots hätte keine Auswirkungen auf den Preis, weil die USA immer noch Nettoimporteur von Rohöl seien.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gefallen. Das Opec-Sekretariat meldete am Dienstag, dass der Korbpreis am Montag 32,60 US-Dollar pro Barrel betragen habe. Das waren 16 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.