Ölpreise rutschen ins Minus

Ölpreise rutschen ins Minus

Singapur – Die Ölpreise haben am Montag nach kräftigen Gewinnen in der Vorwoche leicht im Minus notiert. Schwache Konjunkturdaten aus China hätten belastet, sagten Experten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Juli-Lieferung kostete gegen Mittag 104,15 Dollar. Das waren 40 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 96,61 Dollar.

«Wir führen die aktuelle Preisschwäche auf enttäuschende Daten aus China zurück, welche am Wochenende veröffentlicht wurden», kommentierte Rohstoff-Analyst Eugen Weinberg von der Commerzbank. Eine Reihe neuer Zahlen zur konjunkturellen Entwicklung der zweitgrössten Volkswirtschaft weltweit hatte gezeigt, dass sich das Wachstum weiter verlangsamen dürfte.

China habe im Mai zwar etwas mehr Rohöl importiert als im April, so Weinberg. Laut Daten der chinesischen Zollbehörde stiegen die Rohölimporte in das Reich der Mitte um 0,4 Prozent auf 5,64 Millionen Barrel pro Tag. Sie hätten damit aber sechs Prozent niedriger als im Vorjahr gelegen, gibt der Commerzbank-Experte zu bedenken. Seit Jahresbeginn sei von China zwei Prozent weniger Rohöl importiert als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist zuletzt leicht gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 101,64 Dollar. Das waren 71 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells. (awp/mc/ps/cs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.