Ölpreise legen deutlich zu

Oil Öl

New York – Die Ölpreise haben am Mittwoch im Nachmittagshandel einen Kurssprung hingelegt. Nachdem die Preise bis zum Mittag noch deutlich im Minus notiert hatten, legten sie nach der Opec-Sitzung in Wien sprunghaft zu. Gegen Abend kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juli 117,82 US-Dollar. Das waren 1,04 Dollar mehr als am Vortag.

Der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,65 Dollar auf 100,74 Dollar. Entgegen den Markterwartungen wird die Opec ihre Förderung zunächst konstant halten. So ging die jüngste Sitzung des Ölkartells ohne Einigung auf ein gemeinsames Vorgehen zu Ende. Es sei nicht gelungen, eine Einigung über die Förderquoten zu erzielen, sagte Opec-Generalsekretär Abdullah El-Badri in Wien.

Opec-Öl leicht teurer
Die Opec will nun drei Monate lang die Marktsituation beobachten und dann wieder ein Treffen abhalten. Vor dem Treffen hatte sich insbesondere das mächtige Opec-Mitglied Saudi-Arabien für eine Erhöhung der Förderung ausgesprochen. Als Grund wurde das hohe Niveau der Ölpreise genannt. Andere Länder wie Iran sprachen sich indes gegen eine Fördererhöhung aus. Der Preis für Opec-Rohöl ist leicht gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel (159 Liter) am Dienstag im Durchschnitt 110,66 US-Dollar. Am Montag hatte ein Barrel noch 110,09 Dollar gekostet. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/upd/ps)

Opec-Korbpreis

WTI / NYMEX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.