Brent-Preis steigt auf knapp 116 Dollar

Ölfässer

Singapur – Die Ölpreise haben am Mittwoch auf hohem Niveau weiter zugelegt. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung kostete im frühen Handel 115,87 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Dienstag . Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 56 Cent auf 100,19 Dollar.

Bereits am Dienstag waren die Ölpreise abermals kräftig gestiegen. Händler erklärten dies mit den anhaltenden Unruhen in Libyen und dem wachsenden internationalen Druck auf Machthaber Muammar al-Gaddafi. US-Aussenministerin Hillary Clinton warnte vor einem langwierigen Bürgerkrieg in dem nordafrikanischen Staat. Am Ölmarkt herrscht nach wie vor die Angst vor einer Ausbreitung der Unruhen auf Ölgiganten wie Saudi Arabien oder Kuwait.

Preis für Opec-Öl leicht gesunken
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist leicht gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel (159 Liter) am Dienstag im Durchschnitt 108,27 US-Dollar. Das waren 23 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/upd/ss)

Opec-Korpreis

WTI / NYMEX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.