Euro setzt Sinkflug fort

Euro setzt Sinkflug fort

Frankfurt am Main – Der Sinkflug des Euro setzt sich fort. Am Donnerstag fiel die Gemeinschaftswährung erstmals seit November 2012 unter die Marke von 1,27 US-Dollar. Im Tief kostete sie 1,2697 Dollar, bevor sie sich bis zum späten Nachmittag auf 1,2746 Dollar erholen konnte. Händler sprachen von einer breiten Dollarstärke. Die EZB hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2712 (Mittwoch: 1,2826) Dollar festgesetzt.

Analysten begründeten die neuerlichen Euro-Verluste mit Bemerkungen von EZB-Chef Mario Draghi. Der Italiener hatte in der litauischen Hauptstadt Vilnius die Bereitschaft der Notenbank bekräftigt, den Kampf gegen Wachstumsschwäche und Niedriginflation notfalls zu verstärken. Die bereits sehr lockere Geldpolitik der EZB lastet seit Wochen auf dem Euro, weil Niedrigzinsen und Geldschwemme eine Währung in den Augen von Anlegern wenig attraktiv erscheinen lassen.

Die Euro-Schwäche ist aber nicht nur hausgemacht, denn der amerikanische Dollar befindet sich seit Wochen im Steigflug. Wichtigster Grund: die Geldpolitik der US-Notenbank. Die Federal Reserve wird ihre Konjunkturhilfen in Form von milliardenschweren Wertpapierkäufen voraussichtlich im Oktober komplett einstellen. Im Laufe des nächsten Jahres erwarten Experten dann eine erste Zinsanhebung nach der Finanzkrise. In Erwartung höherer Zinsen, die Anlagen in den USA lukrativer machen, setzen Investoren bereits jetzt auf den Dollar.

Dollar legt auch zum Franken zu
Auch gegenüber dem Schweizer Franken zeigt der Dollar seine Muskeln und überwand am Nachmittag kurz die Marke von 95 Rappen. Nach einem Tageshoch bei 0,9515 kostet der «Greenback» aktuell 0,9472 CHF. Die Bewegungen im EUR/CHF-Paar fallen kleiner aus. Am späten Nachmittag notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,2072 CHF, nach 1,2077 CHF am Mittag.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,78040 (0,78230) britische Pfund, 138,88 (139,50) japanische Yen und 1,2076 (1,2077) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1213,75 (1217,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 050,00 (30 130,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.