Tokio-Schluss: Nikkei auf Zweieinhalb-Jahres-Tief

Nikkei-Index

Tokio – Die zunächst noch freundlich in den Handel gestartete Tokioter Börse hat am Mittwoch letztlich wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Ein Dämpfer für die Hoffnung auf chinesische Käufe europäischer Staatsanleihen belastete die Kurse. Der Nikkei-225-Index büsste 1,14 Prozent auf 8.518,57 Punkte ein und schloss damit auf dem tiefsten Stand seit zweieinhalb Jahren. Der breiter gefasste Topix verlor 1,08 Prozent auf 741,69 Punkte.

Verwiesen wurde auf Äusserungen des chinesischen Premierministers Wen Jiabao. Dieser hatte zwar Hilfsbereitschaft für Europa signalisiert. Die verschuldeten Länder hatte er aber dennoch dazu aufgefordert, dass sie ihre Haushalte in Ordnung bringen müssten, anstatt sich gänzlich auf China als rettenden Investor zu verlassen.

Insbesondere Aktien von Unternehmen mit üppigen Geschäften in Europa kamen wegen der Sorgen um die Schuldenkrise unter Druck. Die Titel von Canon rutschten um 4,08 Prozent auf 3.295 Yen ab. Der Digitalkamera- und Elektronikhersteller erzielt ein Drittel seiner Umsätze in Europa. Mit Olympus und Yamaha büssten weitere Elektronikkonzerne jeweils etwas mehr als vier Prozent ein. Die Papiere des Baumaschinenherstellers Komatsu verloren 3,84 Prozent auf 1.730 Yen. (awp/mc/pg)

Nikkei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.