Tokio-Schluss: Nikkei gibt nach

Tokio-Schluss: Nikkei gibt nach

Tokio – Der japanische Leitindex Nikkei-225 hat am Donnerstag wegen Sorgen um die Stärke des Yen etwas nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung war gegenüber der japanischen Währung auf ein 10-Jahrestief gefallen und hatte damit Sorgen um die japanische Exportwirtschaft genährt. Eine stärkere Heimatwährung belastet tendenziell die Ausfuhren einer Volkswirtschaft.

Die neuesten Daten zur Ausweitung der Bilanz der Europäischen Zentralbank hätten den Euro gegenüber dem Yen fallen lassen, hiess es am Markt. Das habe die Sorgen um die Schuldenkrise gefüttert. Der Nikkei-225 gab den dritten Tag in Folge nach und sank am Donnerstag um 0,29 Prozent auf 8.398,89 Punkte, der marktbreite Topix gewann jedoch mit 0,09 Prozent auf 722,12 Punkte etwas hinzu. Im Jahresverlauf hat der Nikkei bisher bereits rund 18 Prozent abgegeben.

Bei den Einzelwerten verloren die Aktien von Canon rund ein halbes Prozent an Wert. Der Kamerahersteller macht etwa ein Drittel seiner Umsätze in Europa. Die Titel von Casio, als Elektronikkonzern ebenfalls weitgehend abhängig vom Export, gaben gar fast drei Prozent nach. Sharp zeigten sich mit mehr als drei Prozent Verlust den zweiten Tag in Folge schwächer. Der Hersteller von LCD-Bildschirmen hatte zusammen mit sechs anderen Unternehmen eine Strafzahlung von mehr als einer halben Milliarde US-Dollar wegen Bildung eines Preiskartells gezahlt.

Unter Druck gerieten auch konjunktursensible Stahlwerte. Nippon Steel gaben mehr als ein Prozent ab, JFE Holdings ebenfalls knapp ein Prozent. (awp/mc/ps)

Nikkei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.