US-Schluss: Gewinne

US-Schluss: Gewinne

New York – Die wichtigsten Indizes an den New Yorker Handelsplätzen haben am Donnerstag mit Gewinnen geschlossen. Sie profitierten von Spekulationen über mögliche Massnahmen der globalen Notenbanken. Der Dow Jones Industrial Index ging mit einem Plus von 1,24 Prozent bei 12.651,91 Punkten über die Ziellinie. Der marktbreite S&P 500-Index stieg um 1,08 Prozent auf 1.329,10 Zähler. Einen Tick verhaltener ging es an der Nasdaq zu: Der Composite Index legte um 0,63 Prozent auf 2.836,33 Punkte zu, und der Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,50 Prozent auf 2.539,97 Punkte.

Börsianer begründeten den freundlichen Handelsverlauf zunächst mit der Hoffnung auf eine baldige Lockerung der Geldpolitik in den USA, nachdem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche unerwartet angestiegen waren. Hinzu kamen dann in der letzten Stunde Spekulationen, wonach sich die globalen Notenbanken auf ein koordiniertes Einschreiten vorbereiten, sofern die Liquidität an den Finanzmärkten in Gefahr gerät. Schlechte Nachrichten aus der Eurozone wurden davon etwas in den Hintergrund gerückt: Vor der Neuwahl am Wochenende in Athen sorgten Bonitätsabstufungen für Aufsehen. Moody’s hatte am Vorabend das Rating für Spanien gesenkt und Egan Jones folgte am Donnerstag mit einer Abstufung Frankreichs.

Besonders freundlich ging es bei konsumabhängigen Aktien zu. Papiere der Baumarktkette Home Depot waren mit einem Aufschlag von 2,33 Prozent auf 52,16 US-Dollar unter den Favoriten im Dow Jones. Aus dem Einzelhandelsbereich zogen ferner die Kroger-Titel um etwas mehr als sechs Prozent an. Sie profitierten damit von einem angehobenen Ausblick der führenden Drogeriekette sowie zugleich angekündigten Aktienrückkäufen.

Gute Zukunftserwartungen trieben auch die Anteile von US Airways mit plus 4,26 Prozent nach oben. Die Fluggesellschaft rechnet laut einer Internet-Präsentation mit «sehr starken» Zahlen für das zweite Quartal sowie das Gesamtjahr. Aus dem Ölsektor kletterten ExxonMobil um 1,86 Prozent, was Händler mit dem steigenden Ölpreis begründeten. Bester Dow-Wert waren die Papiere von Travelers mit einem Aufschlag von 2,38 Prozent.

Eher im hinteren Dow-Drittel lagen dagegen die Microsoft-Papiere mit einem Plus von 0,72 Prozent. Der Software-Konzern will Kreisen zufolge mit einem milliardenschweren Zukauf in das Geschäft mit sozialen Netzwerken für Geschäftskunden einsteigen. Microsoft sei in Gesprächen zur Übernahme von Yammer, einem Betreiber solcher Netzwerke, erfuhr die Nachrichtenagentur Bloomberg von zwei mit der Sache vertrauten Personen. Demnach könnte Microsoft mehr als eine Milliarde Dollar bezahlen und könnte bereits an diesem Freitag zu einem Abschluss kommen, hiess es. (awp/mc/upd/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.