US-Schluss: Kursfeuerwerk

US-Schluss: Kursfeuerwerk

New York – Die Aussicht auf einen Kompromiss im Haushaltsstreit hat am Donnerstag ein Kursfeuerwerk an der Wall Street ausgelöst. Der Dow Jones Industrial baute seine Kursgewinne vom Mittwoch massiv aus und sprang wieder über die viel beachtete Marke von 15.000 Punkten.

Sowohl der US-Leitindex als auch die anderen wichtigen Börsenbarometer schnellten um mehr als zwei Prozent in die Höhe. Führende Vertreter der Republikaner hatten angekündigt, die Schuldenobergrenze der USA kurzfristig anheben zu wollen.

Der Dow zog am Ende um 2,18 Prozent auf 15.126,07 Punkte an. Lediglich am ersten Handelstag des Jahres hatte er noch deutlicher zugelegt. Mit dem Kurssprung am Donnerstag machte der US-Leitindex seine Anfang der Woche erlittenen Verluste komplett wett. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es um ebenfalls 2,18 Prozent nach oben, und zwar auf 1.692,56 Punkte. Der Nasdaq 100 kletterte um 2,17 Prozent auf 3.210,84 Punkte.

Doch selbst wenn sich die tief zerstrittenen Parteien zu solch einer Übergangslösung durchringen: Vom Tisch ist die Frage um die Schuldenobergrenze der USA damit noch nicht. Denn die Rede ist laut dem TV-Sender CNN nur von vier bis sechs Wochen, über die das Limit hochgesetzt würde. Schon im November dürfte die bedrohliche Deadline also erneut am Horizont auftauchen. Eine Zahlungsunfähigkeit der USA hätte verheerende Folgen für die US-Wirtschaft und auch schwere Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

Aus Unternehmenssicht sorgten Teva-Aktien mit einem Kurssprung von 3,55 Prozent auf 40,55 US-Dollar für Aufsehen. Der weltgrösste Generikahersteller verschärft angesichts roter Zahlen sein Sparprogramm. Bis Ende 2014 will die Mutter des Ulmer Pharmaunternehmens Ratiopharm 5.000 Stellen streichen. Das ist jeder zehnte Arbeitsplatz im Konzern.

Alle 30 Dow-Werte schlossen im Plus. Chevron-Titel legten am Ende des Leitindex lediglich um 0,22 Prozent zu. Der Ölkonzern hatte für das dritte Quartal einen Gewinnrückgang angekündigt. Analysten hatten bisher mit einem Anstieg gerechnet. Höhere Instandhaltungskosten im Verarbeitungsgeschäft würden den Rückgang der Raffineriemargen in den USA beschleunigen, schrieb Analyst Michael Kay von S&P Capital IQ.

Die Aktien des Indexneulings Nike knüpften an ihre Kursgewinne vom Mittwoch an und steigen als drittbester Wert um gut dreieinhalb Prozent. Der weltgrösste Sportartikelkonzern hatte zur Wochenmitte mitgeteilt, die Konkurrenz von Adidas & Co auch in den kommenden Jahren auf Abstand halten zu wollen. Nun äusserten sich die Analysten von DA Davidson & Co. positiv zu den Papieren von Nike.

Die Papiere des Versicherers UnitedHealth Group zogen um 3,64 Prozent an und nahmen damit den zweiten Platz im Leitindex ein. Die Ratingagentur S&P hatte den Ausblick für das Kreditrating von «Stabil» auf «Positiv» angehoben. Das Unternehmen dürfte seine führende Marktposition noch weiter ausbauen, hiess es. An der Dow-Spitze verteuerten sich die Titel des Flugzeugbauers Boeing um 3,87 Prozent.

Ausserhalb des Dow verteuerten sich Anteilsscheine des Biotech-Unternehmens Gilead Sciences in Reaktion auf eine positive Medikamentenstudie um rund sechseinhalb Prozent.(awp/mc/upd/p/cs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.