US-Schluss: Gewinne nach starken Konjunkturdaten

US-Schluss: Gewinne nach starken Konjunkturdaten

New York – Überraschend positive US-Konjunkturdaten haben den US-Börsen am Donnerstag spürbar Auftrieb gegeben. Nach anfänglichen Verlusten drehte der Dow Jones Industrial ins Plus und beendete den Handel mit einem Aufschlag von 0,67 Prozent bei 16 331,05 Punkten. Zu Handelsbeginn hatte der US-Leitindex noch etwas unter den Nachwirkungen der Aussagen von Fed-Chefin Janet Yellen gelitten. Diese hatte am Vorabend auf eine mögliche Anhebung der Leitzinsen bis Ende 2015 eingestimmt. Der breit gefasste S&P 500 gewann am Donnerstag 0,60 Prozent auf 1872,01 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 rückte um 0,31 Prozent auf 3693,97 Punkte vor.

Für gute Stimmung sorgten an diesem Tag vor allem der Philly-Fed-Index und die Frühindikatoren. Das Geschäftsklima in der Region Philadelphia war im März überraschend deutlich gestiegen und signalisiert wieder eine Zunahme der wirtschaftlichen Aktivität. Zudem hatte der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Februar stärker als erwartet zugelegt.

Einzelwerte standen nur wenige im Fokus. Im Dow zeigten sich die Titel von Nike mit plus 0,15 Prozent nur wenig verändert. Der Sportartikelhersteller und Adidas-Rivale legt an diesem Abend nach Börsenschluss Zahlen zu seinem dritten Geschäftsquartal vor. Die Anteilsscheine von JPMorgan stiegen erstmals seit 14 Jahren wieder über 60 US-Dollar und gingen mit einem Plus von 3,10 Prozent bei 60,11 Dollar aus dem Tag.

Die AT&T-Papiere gewannen an der Dow-Spitze 3,43 Prozent. Medienberichten zufolge kann der Telekomkonzern mit einem Erfolg in einer Marketing-Aktion rechnen. 750 000 Kunden hätten sich im Zuge einer gemeinsamen Werbeaktion mit Beats Music bei dem Online-Musikdienst angemeldet. Rund 70 Prozent von ihnen könnten nach einer Testphase zu neuen Kunden von AT&T werden.

Aufgrund von Gerüchten rückten innerhalb der Telekombranche auch die Papiere von Sprint und T-Mobile US in den Blick. Händler sagten, am Markt werde aktuell wieder über ein Gebot von Sprint für die Tochter der Deutschen Telekom spekuliert. Sprint gewannen 4,36 Prozent und T-Mobile US profitierten von diesen Gerüchten mit plus 3,41 Prozent. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.