US-Schluss: Dow Jones 0,41% tiefer bei 18’035,53 Punkten.

US-Schluss: Dow Jones 0,41% tiefer bei 18’035,53 Punkten.

New York – An einem für die Weltbörsen verlustreichen Mittwoch hat der US-Aktienmarkt vergleichsweise moderat nachgegeben. Belastend wirkte das überraschend schwache Wachstum der heimischen Wirtschaft. Die US-Notenbank Fed gab mit den Ergebnissen ihrer zweitägigen Sitzung dagegen kaum neue Impulse.

Letztlich gab der Dow Jones Industrial um 0,41 Prozent nach auf 18 035,53 Punkte. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,37 Prozent auf 2106,85 Punkte und der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 0,60 Prozent auf 4488,15 Punkte. In Europa waren der EuroStoxx 50 um 2,65 Prozent abgerutscht und der Dax sogar um 3,21 Prozent in die Knie gegangen. Während die europäischen Indizes auf den tiefsten Stand seit Anfang März zurückfielen, bleiben ihre US-Pendants in Sichtweite ihrer Rekordstände.

Die US-Wirtschaft zeigte mit einem Wachstum, das fast stagnierte, die schwächste Dynamik seit einem Jahr. Die Fed hält sich derweil ihre geldpolitischen Optionen weiter offen. Konkrete Hinweise auf den Zeitpunkt für die erste Zinserhöhung seit der Finanzkrise gab es nicht. Der Leitzins bleibt vorerst auf seinem Rekordtief seit Ende 2008. Der US-Dollar fiel gegenüber dem Euro auf den tiefsten Stand seit Anfang März zurück.

Die Berichtssaison sorgte für einige gute Nachrichten. So konnte der US-Lebensmittelkonzern Mondelez International den Gewinn im ersten Quartal fast verdoppeln. Allerdings trugen dazu auch Unternehmensverkäufe bei. Der bereinigte Gewinn je Aktie lag jedoch ebenfalls höher als Analysten erwartet hatten. Die Milka-Aktie sprang um 5,16 Prozent auf das höchste Niveau seit Dezember.

Im Tech-Sektor ging es für GoPro sogar um 12,63 Prozent nach oben. Im vergangenen Quartal konnte der Action-Kamera-Hersteller Umsatz und Gewinn deutlich steigern: Die Erlöse wuchsen im Jahresvergleich um 54 Prozent, der Gewinn wurde fast verdoppelt. Nun soll das Angebot mit Panorama-Videos und virtueller Realität aufgepeppt werden. GoPro übernimmt die französische Firma Kolor, einen Spezialisten für 360-Grad-Videos. Mit der Software von Kolor kann man Aufnahmen mehrerer Kameras zu Panorama-Bildern verbinden.

Für die Papiere des Cloud-Spezialisten Salesforce.com ging es um 5,07 Prozent nach oben. Zwischenzeitlich waren sie aber noch um über 17 Prozent nach oben geschossen. Salesforce hat sich Kreisen zufolge an Banker gewandt, um Übernahme-Anfragen zu sichten. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Berufung auf Insider. Angaben zu möglichen Interessenten wurden keine gemacht. Es sei auch nicht klar, ob bei diesem Prozess tatsächlich ein Übernahmeangebot heraus kommt.

Twitter-Aktien standen mit minus 8,94 Prozent derweil weiter unter Druck. Der Kurznachrichtendienst hat nach enttäuschenden Quartalszahlen vom Vortag inzwischen gut ein Viertel seines Werts verloren. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.