US-Schluss: Jobdaten katapultieren Dow über 17’000 Punkte

US-Schluss: Jobdaten katapultieren Dow über 17’000 Punkte

New York – Starke US-Arbeitsmarktdaten haben den Dow Jones Industrial erstmals in seiner 118-jährigen Geschichte über die Marke von 17 000 Punkte katapultiert. Zeitweise stieg er am Donnerstag bis auf 17 074,65 Punkte. Mit einem Aufschlag von 0,54 Prozent auf 17 068,26 Zähler ging der Wall-Street-Index schliesslich aus dem verkürzten Handelstag. Auf Wochensicht verbuchte er damit ein Plus von 1,3 Prozent. Am Freitag bleiben die Börsen wegen des Unabhängigkeitstages geschlossen.

Der S&P 500 schloss am Donnerstag mit plus 0,55 Prozent auf 1985,44 Punkten minimal unter seinem kurz zuvor erreichten Rekordhoch. An der Technologiebörse setzte der Auswahlindex Nasdaq 100 seine Rally fort und stieg um 0,61 Prozent auf 3923,01 Punkte.

Den Arbeitsmarktbericht der US-Regierung wertete ein Börsianer als «sehr solide»: Im Juni wurden deutlich mehr Jobs als erwartet geschaffen und zudem war die Arbeitslosenquote überraschend von 6,3 Prozent im Vormonat auf 6,1 Prozent gesunken. Bankvolkswirte hatten einen unveränderten Wert erwartet. Das Defizit in der US-Handelsbilanz war im Mai zudem etwas stärker als erwartet zurückgegangen. «Die USA hat die Wachstumsschwäche des ersten Quartals klar hinter sich gelassen und die Erholung nimmt wieder tüchtig Fahrt auf», sagte der Börsianer.

Laut Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein erhöht dies aber zugleich die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Währungshüter bereits in der ersten Jahreshälfte 2015 mit einer Zinserhöhung reagieren müssen. Bislang werde solch ein Schritt an den Finanzmärkten erst in der zweiten Jahreshälfte 2015 erwartet, merkte er an.

Favorit im Dow waren nach einem positiven Analystenkommentar die Aktien von Goldman Sachs mit plus 1,54 Prozent. Die Microsoft-Titel waren Schlusslicht mit minus 0,24 Prozent.

Die Papiere von Paccar nahmen im Nasdaq 100 den Spitzenplatz ein, wo sie um 5,44 Prozent zulegten. Wie Bernstein-Analyst Max Warburton in einer aktuellen Studie schrieb, bereitet Volkswagen (VW) angeblich eine Übernahme des amerikanischen LKW-Bauers vor. Dies habe der Nutzfahrzeug-Vorstand von Daimler, Wolfgang Bernhard, aus mehreren Quellen erfahren, schrieb Warburton.

Um etwas mehr als zwölf Prozent sprangen zudem die Aktien von PetSmart hoch. Die Titel des Einzelhändlers für den Haustierbedarf profitierten davon, dass der Hedgefonds Jana Partners von Barry Rosenstein aus strategischen Gründen einen Anteil von 9,9 Prozent erworben hat.

Die seit gerade einmal einer Woche an der Nasdaq notierten Papiere des Actionkamera-Herstellers GoPro schlossen mit minus 0,69 Prozent auf 41,75 Dollar erneut im roten Terrain. Am vergangenen Donnerstag waren die Aktien zu 24 Dollar das Stück ausgegeben worden und an der Börse dann raketengleich abgegangen. Bis Dienstag hatten sie ihren Wert bereits verdoppelt, seither erfolgen leichte Gewinnmitnahmen. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.