US-Schluss: Dow verliert 0,1% auf 17’798 Punkte

US-Schluss: Dow verliert 0,1% auf 17’798 Punkte

New York – Die New Yorker Aktienmärkte haben sich in einer verkürzten Sitzung am „Black Friday“ in den USA kaum bewegt. Die Börsen traten auf der Stelle und fanden keine einheitliche Richtung. Viele Marktteilnehmer nutzen den Brückentag nach dem „Thanksgiving“-Feiertag, dem amerikanischen Erntedankfest, für einen Kurzurlaub. Händlern zufolge blieb das Börsengeschehen am Freitag entsprechend sehr ruhig bei extrem dünnen Handelsumsätzen. Von der Nachrichtenseite gab es allerdings auch kaum neue Impulse. Die Konjunkturdaten hatten sich schon am Donnerstag geballt und waren teilweise vorgezogen worden.

Der Dow-Jones-Industrial-Index schloss mit einem Minus von 0,08 Prozent bei 17’798,49 Punkten. In der sehr ruhigen Feiertagswoche fiel das weltweit meistbeachtete Aktienbarometer um 0,14 Prozent. Der breit gefasste Aktienindex S&P 500 ging mit plus 0,06 Prozent bei 2090,11 Punkten ins Wochenende. Der Nasdaq-100-Index gewann 0,16 Prozent auf 4680,47 Punkte.

Einzelhandelswerte standen zum Start der Rabattschlacht in den US-Kaufhäusern im Fokus. Walmart-Aktien gingen 0,58 Prozent tiefer ins Wochenende. Einem Händler zufolge wirft das lebhafte Geschäft bei Online-Händlern am Thanksgiving-Feiertag die Frage auf, ob die Angebote im Präsenzhandel stark genutzt werden. Nach Einschätzung des Konsumforschungsinstitutes Customer Growth Partners seien die Internet-Verkäufe „gut, aber nicht hervorragend“ ausgefallen. Amazon-Aktien verloren schliesslich 0,31 Prozent. Die Papiere der Online-Verkaufsplattform Ebay legten um 0,34 Prozent zu.

Der sogenannte „Black Friday“ zeichnet sich durch viele Schnäppchenangebote aus. Er gilt als Start in die Weihnachtseinkaufsaison und ist damit auch als Indikator von grosser Bedeutung für die Handelsketten in den USA. Das Pendant für den Internethandel ist der auf den Black Friday folgende Montag. Am sogenannten Cyber Monday warten viele Online-Händler mit aggressiven Rabattaktionen auf.

Finanztitel zeigten sich dagegen gefragt. Tagesgewinner im Dow-Jones-Index waren Goldman Sachs mit einem Plus von 0,70 Prozent, JPMorgan-Papiere legten um 0,46 Prozent zu. Die Aktien des Sportartikelherstellers Nike erreichten ein Rekordhoch und schlossen 0,15 Prozent höher. Auch Technologiewerte zählten zu den Kursgewinnern, mit Ausnahme des Schwergewichts Apple. Die Aktien des iPhone-Bauers verloren 0,19 Prozent.

Am Dow-Ende rutschten Aktien des US-Unterhaltungsriesen Walt Disney um 2,98 Prozent ab. Händler verwiesen auf den Sport-Fernsehsender ESPN, der als wichtiges Standbein des Medienkonzerns weiter Sorgen bereite. Die Zahl der Abonnenten bei der 80-Prozent-Beteiligung war auf rund 92 Millionen gesunken.

Der Euro wurde zuletzt bei 1,0600 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0580 (Donnerstag: 1,0612) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,9452 (0,9423) Euro. Der Kurs richtungweisender zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg um 4/32 auf 100 8/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,22 Prozent. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.