US-Eröffnung: Dow im Plus

US-Eröffnung: Dow im Plus

New York – Spekulationen über weitere Massnahmen zur Stabilisierung der Eurozone haben den US-Standardwerten am Montag zu einem freundlichen Start verholfen. So könnte die Europäische Zentralbank (EZB) Kreisen zufolge ihr Kaufprogramm für Pfandbriefe wieder aufnehmen. Die britische Tageszeitung «The Telegraph» berichtete zudem, führende EU-Funktionäre arbeiteten an einem Plan, das Vertrauen in den Euro wiederherzustellen. Dabei soll es auch um die Rekapitalisierung von europäischen Banken in Milliardenhöhe gehen.

Technologiewerte litten hingegen besonders unter Sorgen um die Nachfrage für das «iPad» von Apple.

Der Dow Jones legte eine gute Stunde nach Handelsbeginn um 0,64 Prozent auf 10.840,43 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 gewann 0,20 Prozent auf 1.138,72 Punkte Zähler.

An der Technologiebörse Nasdaq fiel der Composite-Index hingegen um 0,62 Prozent auf 2.467,76 Punkte, während der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,75 Prozent auf 2.190,32 Punkte nachgab.

Wie auch in Europa waren die Vertreter des Finanzsektors in einer Branchenbetrachtung die mit Abstand erfolgreichsten Werte. Am unteren Tabellenende fanden sich hingegen IT-Titel ein. Bester Wert im Dow Jones waren allerdings Hewlett-Packard mit einem Aufschlag von drei Prozent. Am Freitag waren die Titel des weltgrössten Computerherstellers nach dem Wechsel an der Unternehmensspitze allerdings auch noch um mehr als zwei Prozent abgesackt.

Boeing gewannen am Montag ebenfalls in der Spitzengruppe des Dow 1,66 Prozent auf 60,50 US-Dollar. Der Flugzeugbauer hat mit mehr als drei Jahren Verspätung den ersten «Dreamliner» ausgeliefert. Coca-Cola legten um 0,67 Prozent auf 67,87 Dollar zu. Der Getränkekonzern verstärkt seine Präsenz in Russland und will dort in den nächsten fünf Jahren drei Milliarden Dollar investieren.

Die im Dow Jones vertretenen Ölwerte reagierten unterschiedlich auf den anhaltenden Preisverfall beim schwarzen Gold. Während ExxonMobil um mehr als ein Prozent zulegen, verloren Chevron fast anderthalb Prozent. Ausserhalb des weltweit bekanntesten Index kletterten Berkshire Hathaway um 5,57 Prozent auf 70,07 Dollar. Die Gesellschaft des viel beachteten Investors Warren Buffet hatte den Kauf eigener Aktien angekündigt. Berkshire Hathaway sei wesentlich mehr wert als die im Moment aufgerufenen Preise, hiess es zur Begründung.

Im Nasdaq rutschten die erfolggewohnten Titel von Apple um 2,31 Prozent auf 394,96 Dollar ab. Einem Analysten von JPMorgan zufolge haben Zulieferer einen Rückgang der Bestellungen für das ‹iPad» des Technologiekonzerns von 25 Prozent für das vierte Quartal verzeichnet. (awp/mc/upd/ps)

NYSE

NASDAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.