US-Notenbank: Wirtschaft wächst mit moderatem Tempo

Ben Bernanke

Fed-Chairman Ben Bernanke.

Washington – Die US-Wirtschaft ist nach Einschätzung der US-Notenbank (Fed) zuletzt mit einem «moderaten» Tempo gewachsen. «Die meisten Distrikte hätten eine Belebung im Verarbeitenden Gewerbe beobachtet», heisst es im am Mittwoch vorgelegten Konjunkturbericht (Beige Book) der US-Notenbank. Die Erhebung bezieht sich auf den Zeitraum von Ende Februar bis Anfang April. In den meisten Distrikten zeigten sich die Unternehmen zuversichtlich, dass sich die Erholung mit dem aktuellen Tempo fortsetzt oder sich noch beschleunigt. Für Verunsicherung sorge jedoch die Finanzpolitik und die Gesundheitsreform.

In insgesamt fünf Distrikten der insgesamt zwölf Distrikten der Fed sei zuletzt ein moderates Wachstum beobachtet worden und in weiteren fünf ein bescheidenes Wachstum. Die Distrikte New York und Dallas hätten im Vergleich zum letzten Beige Book eine leichte Beschleunigung der Erholung beobachtet. Der Bericht ist damit ein wenig positiver ausgefallen als noch am 6. März. Damals hatten noch zwei Distrikte ein langsames Wachstum beobachtet.

Konsumausgaben wachsen moderat
Besonders deutlich sei die Erholung zuletzt beim Häuserbau und im Automobilsektor ausgefallen. In mehreren Distrikten der US-Notenbank seien jedoch Schwächen in der Rüstungsindustrie beobachtet worden. Die Konsumausgaben seien moderat gewachsen. Belastet würden diese jedoch durch höhere Benzinpreise, höhere Lohnsteuern und das Winterwetter. Der Dienstleistungssektor wuchs mit einem bescheidenen Tempo.

«Merkliche» Verbesserungen am Immobilienmarkt
«Merkliche» Verbesserungen gab es laut Beige Book jedoch am Immobilienmarkt. Die Häuserpreise seien in den meisten Regionen des Landes gestiegen. Ansonsten habe es hingegen kaum Preisdruck gegeben. Die Lage am Arbeitsmarkt sei unverändert geblieben oder habe sich etwas verbessert. Der Lohndruck sei insgesamt unter Kontrolle.

Die Finanzmärkte reagierten kaum auf die Daten. Der Eurokurs war bereits zuvor schon stark gefallen und notierte nur noch knapp über der Marke von 1,30 US-Dollar. (awp/mc/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.