US-Schluss: Deutliches Minus

US-Schluss: Deutliches Minus

New York – Die wichtigsten US-Aktienindizes haben am Mittwoch eine Berg- und Talfahrt deutlich im Minus beendet. Der anfängliche Optimismus, dass die Politik die Schuldenkrise in der Eurozone in den Griff bekommen werde, habe sich in Sorgen gewandelt, dass dies nicht gelingen könnte, sagten Händler. Am Donnerstag entscheidet der Deutsche Bundestag über den Euro-Rettungsschirm. Ob die Stimmen der Regierungsfraktionen für eine Zustimmung ausreichen, ist ungewiss. Allerdings haben die Oppositionsparteien SPD und Grüne ihr Ja signalisiert.

Der Dow Jones Industrial verlor 1,61 Prozent auf 11.010,90 Punkte. Kurzzeitig war der Index sogar wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 11.000 Zählern gerutscht, die er erst am Montag zurückerobert hatte.

Der breiter gefasste S&P 500 rutschte am Mittwoch um 2,07 Prozent auf 1.151,06 Zähler ab. An der Technologiebörse Nasdaq sank der Composite-Index um 2,17 Prozent auf 2.491,58 Punkte, während der Auswahlindex Nasdaq 100 1,45 Prozent auf 2.220,84 Punkte verlor.

Alle Sektoren beendeten den Handelstag im Minus. Am besten hielten sich noch die als defensiv eingestuften Telekommunikationstitel und die Aktien von Versorgern. Am schlimmsten erwischte es die konjunktursensiblen Rohstoffwerte und die Papiere von Öl- und Gasunternehmen.

Im Dow lag ebenfalls kein Wert im Plus. Microsoft verloren in der Index-Spitzengruppe unterdurchschnittliche 0,43 Prozent auf 25,56 US-Dollar. Der Softwarekonzern und die südkoreanische Elektronikhersteller Samsung öffnen sich gegenseitig den Zugang zu ihren Patenten. Als Teil des Deals wird Samsung Lizenzzahlungen für Smartphones und Tablets mit dem Google-Betriebssystem Android leisten. Google konnten hingegen von der Vereinbarung nicht profitieren und gaben leicht nach.

Finanzwerte entwickelten sich unterschiedlich, nachdem diese am Vortag nach einem starken Start schliesslich einmütig als grösste Verlierer aus dem Handel gegangen waren. Bank of America rutschten als schlechtester Wert im Dow um 4,94 Prozent auf 6,16 Dollar ab. JPMorgan verloren 3,48 Prozent. American Express gaben hingegen lediglich 1,21 Prozent ab.

Im Nasdaq 100 sprangen Amazon mit einem Aufschlag von 2,36 Prozent auf 229,50 Dollar an die Spitze der überschaubaren Gewinnerliste. Der weltgrösste Online-Einzelhändler bringt mit dem «Kindle Fire» ein Konkurrenzprodukt zum «iPad» von Apple auf den Markt. Dessen Titel legten davon unbeeindruckt um ein halbes Prozent zu. (awp/mc/pg)

NYSE

NASDAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.