US-Schluss: Dow glänzt mit Jahresplus

US-Schluss: Dow glänzt mit Jahresplus

New York – Der Dow Jones Industrial hat 2011 trotz eines leichten Schwächeanfalls am letzten Handelstag des Jahres mit einem Plus abgeschlossen. Am Freitag ging der weltweit bekannteste Index mit einem Abschlag von 0,57 Prozent auf 12.217,56 Punkte aus dem Handel. Auf Jahressicht konnte der Dow allerdings dennoch um 5,53 Prozent zulegen. Die wichtigsten europäischen und asiatischen Indizes mussten hingegen zum Teil herbe Verluste hinnehmen.

Der breiter gefasste S&P 500 verlor am Freitag 0,43 Prozent auf 1.257,61 Punkten. Damit hat er sich im Jahresvergleich prozentual nicht verändert. An der Technologiebörse Nasdaq beendete hingegen der Composite nicht nur den Handelstag, sondern auch das gesamte Jahr im Minus. Der Index verlor am Freitag 0,33 Prozent auf 2.605,15 Punkte, der Jahresverlust betrug 1,80 Prozent. Der Auswahlindex Nasdaq 100 hingegen konnte trotz eines Abschlags von 0,32 Prozent auf 2.277,83 Punkte am letzten Handelstag das Jahr mit plus 2,70 Prozent abschliessen.

Die beiden im Dow vertretenen Banken waren auch in der Liste der zehn grössten Jahresverlierer zu finden. Den unrühmlichen ersten Platz belegte Bank of America mit einem satten Abschlag von 58,32 Prozent. JPMorgan verloren 21,43 Prozent.

Vor dem Hintergrund von Sorgen um die weltweite Wirtschaftsentwicklung mussten Aktionäre des Aluminiumkonzerns Alcoa mit minus 43,79 Prozent ebenfalls einen herben Kursrückgang einstecken. Hewlett-Packard brachen um 38,76 Prozent ein. Hier dürfte das Minus allerdings auch hausgemachte Gründe haben: Ein durch den damaligen Unternehmenschef Léo Apotheker angekündigter drastischer Strategieschwenk war von Nachfolgerin Meg Whitman kurz nach dem Chefwechsel wieder kassiert worden.

An der Spitze der Gewinnerliste glänzten McDonald’s mit einem satten Aufschlag von 30,75 Prozent. Die Schnellrestaurant-Kette, die zu den Lieblingsunternehmen der US-Investorenlegende Warren Buffett gehört, hatte das Jahr über unbeeindruckt von den weltweiten Turbulenzen Umsatz und Gewinn gesteigert.

Mit IBM (+25,42%) und Intel (+15,64%) zeigten zwei Technologieunternehmen, dass Anleger mit Aktien dieser Branche durchaus auch deutliche Gewinne einfahren konnten.  (awp/mc/ps)

NYSE

NASDAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.