60 Jahre Grande Dixence SA – Inbetriebnahme des Kraftwerks Bieudron

Damit können die beiden Eigentümer, die Grande Dixence SA und Alpiq Suisse AG, die Wasserzuflüsse der Anlage, des Wahrzeichens der schweizerischen Wasserkraft, optimal nutzen. Am Samstag öffnet das Kraftwerk seine Tore für das Publikum, an Überraschungen wird es nicht fehlen.

Rund 200 Gäste fanden sich heute Morgen in Bieudron ein, um das 60-Jahr-Jubiläum der Grande Dixence SA sowie die Inbetriebnahme des Kraftwerks Bieudron zu feiern. Jean-Michel Cina, Walliser Regierungsrat und Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung, unterstrich die volkswirtschaftliche Bedeutung der Elektrizität für den Kanton Wallis heute und vor allem auch in der Zukunft.

Die 60-jährige Geschichte der Grande Dixence SA
Die im August 1950 für den Bau der modernen Anlage gegründete Grande Dixence SA gehört Alpiq Suisse AG, IWB Industrielle Werke Basel, BKW FMB Beteiligungen AG und Axpo AG. Mit einer Höhe von 285 Metern ist die Staumauer im Val des Dix die höchste Gewichtsstaumauer der Welt und das Herz der Anlage. Mit einem Einzugsgebiet von 420 Quadratkilometern, 35 umliegenden Gletschern, 80 Wasserfassungen und einem Stausee mit 400 Millionen Kubikmetern Fassungsvermögen ist die hydroelektrische Anlage im Wallis eine der bedeutendsten in der Schweiz und in Europa. Sie umfasst die vier Kraftwerke von Bieudron, Nendaz, Fionnay und Chandoline. Ihre Gesamtleistung von 2069 Megawatt erneuerbarer Energie entspricht der Leistung von zwei Kernkraftwerken. Für Hans E. Schweickardt, Präsident der Grande Dixence SA, waren die Erbauer der Grande Dixence nicht nur Pioniere der Wasserkraft, sondern auch Visionäre in Bezug auf die energiepolitische Zukunft unseres Landes.

Instandsetzung der Druckleitung von Cleuson-Dixence
Die Instandsetzungsarbeiten nach dem Unfall vom Dezember 2000 begannen 2005. Die Auskleidung des gesamten bestehenden Druckschachts und die Umgehung der Unfallzone mit einem Bypass erwiesen sich als geeignete Lösung. Die insgesamt 1360 Rohrabschnitte aus 12’500 Tonnen Stahl wurden im österreichischen Linz vorgefertigt und mit der Bahn nach Sion transportiert. Lastwagen und eine Seilbahn brachten die Stahlzylinder dann zu den verschiedenen Fensterstollen, über die die Stahlzylinder in den bestehenden Schacht gelangten. Auf der Baustelle waren rund um die Uhr 600 Mitarbeiter im Einsatz, und die Gesamtkosten beliefen sich auf 365 Millionen Schweizer Franken.

Dem Abschluss der Arbeiten im August 2009 folgten Funktionstests während sechs Monaten. Gleichzeitig wurde das Kraftwerk Bieudron komplett überholt. Am 27. Januar 2010 übergab die Cleuson-Dixence Construction SA die Anlagen von Cleuson-Dixence den beiden Eigentümern, Grande Dixence SA und Alpiq Suisse AG. Mit seiner einer installierten Leistung von 1269 Megawatt verdoppelt das Kraftwerk Bieudron die Flexibilität der Anlage von Grande Dixence. Daniel Mouchet, Präsident der Cleuson-Dixence Construction SA, sagte, die Eigentümer dieser Einrichtungen können schneller auf die Nachfrage nach Spitzenenergie reagieren. Damit verbesserten sie die Stabilität im schweizerischen Elektrizitätsnetz ganz erheblich. Im Hinblick auf die sichere Stromversorgung des Landes bleibt nach Ansicht Mouchets der schnelle Bau der 380-kV-Leitung von Chamoson nach Chippis unerlässlich.


Einweihung von Informationspavillon
Jeden Sommer kommen rund 100 000 Besucher zur Staumauer der Grande Dixence. 10 000 Neugierige oder Spezialisten begeben sich auf den Rundgang im Inneren der Mauer. Angesichts des grossen Interesses für Energie und Wasserkraft entschlossen sich die Eigentümer der Anlage für den Bau eines neuen Informationspavillons und eines Besichtigungsrundgangs am Rhoneufer, am Standort der Kraftwerke Bieudron und Nendaz. Der vom Architekturbüro Lorenz & Musso in Sion entworfene Bau besticht durch klare, moderne Linien und Helligkeit. Den Besuchern stehen interaktive Bildschirme, Infografiken und ein 3D-Film zur Verfügung, um sich in den Kreislauf des Wassers, von der Wolke zum Stausee, zu vertiefen. Anschliessend können sie die Kraftwerke Nendaz und Bieudron besichtigen. Für Überraschung bei den Besuchern sorgen ein historischer Film über die Anlage, Infografiken und die virtuelle Darstellung einer der drei Turbinengruppen des Kraftwerks Bieudron in Originalgrösse. Informationspavillon und Rundgang stehen den Besuchern auf Voranmeldung das ganze Jahr offen, Gruppen bis 60 Personen sind willkommen.

Tag der offenen Tür am 1. Mai 2010
Um das Ereignis zu feiern, findet in Bieudron am 1. Mai 2010 zwischen 9.00 und 17.00 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. Die Besucher können den neuen Informationspavillon und die Kraftwerke Nendaz und Bieudron besichtigen. (Alpiq/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.