ABB: Q3-Umsatz um 7 Prozent gesteigert – Reingewinn verdoppelt

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT verbesserte sich um 48% auf 686 (463) Mio USD und die EBIT-Marge auf 11,4 (8,3)%. Der Reingewinn erhöhte sich auf 397 (188) Mio USD, entsprechend einer Reingewinnmarge von 6,6 (3,4)%, wie der Technologiekonzern am Freitag mitteilte. Der Anstieg von operativem Gewinn und Marge sei auf die höheren Umsätze, ein verbessertes Projektmanagement sowie auf weitere operative Verbesserungen zurückzuführen. Damit hat ABB die Erwartungen der Analysten ausser mit dem Umsatz übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 6’070 Mio USD, für den Auftragseingang bei 6’592 Mio USD, für den EBIT bei 618 Mio und für den Reingewinn bei 359 Mio USD.


Anhaltend starke Nachfrage aus der Industrie
Der Auftragsbestand per Ende September lag bei 16’346 Mio USD, nach 15’671 Mio USD Ende Juni 2006 und 12’915 Mio USD vor einem Jahr. Zum Anstieg der Aufträge im dritten Quartal hätten die anhaltend starke Nachfrage aus der Industrie sowie der Bedarf an zuverlässigen Stromversorgungsanlagen zur Stützung des Wachstums in den aufstrebenden Märkten beigetragen, schreibt ABB. Die gestiegenen Erdölpreise hätten zudem zu einer erhöhten Nachfrage nach energiesparenden Produkten und Investitionen zur Steigerung der Produktivität geführt.


Automatisierungslösungen vor allem aus der Öl- und Gasindustrie getragen
Der Auftragseingang wurde von den beiden Produktedivisionen und der Nachfrage nach Automatisierungslösungen vor allem aus der Öl- und Gasindustrie getragen. In allen Regionen lag der Zuwachs bei mindestens 10%, wobei die Region Naher Osten und Afrika das stärkste Wachstum zu verzeichnen hatte. Weiterhin hoch sei auch das Wachstum in Europa gewesen, so ABB.


Auch starke Nachfrage nach Standardprodukten
Als stark bezeichnet das Unternehmen auch die Nachfrage nach Standardprodukten wie Transformatoren und energiesparende Motoren und Antriebe.


EBIT-Marge auf 10,6 Prozent gestiegen
Nach neuen Monaten beläuft sich der Umsatz auf 17’391 (16’324) Mio USD, der Auftragseingang auf 21’083 (17’947) Mio USD, der EBIT auf 1’838 (1’235) Mio USD und die EBIT-Marge auf 10,6 (7,6)%. Der kumulierte Reingewinn erreicht 986 (513) Mio USD.


Positive Entwicklung erwartet
Für den weiteren Jahresverlauf 2006 und darüber hinaus erwartet ABB weiterhin eine positive Entwicklung. Auch wenn sich 2007 die Wachstumsrate beim Auftragseingang verringern dürfte, geht der Konzern davon aus, weiter vom freundlichen Investitionsklima weltweit profitieren zu können. Mit einer steigenden Nachfrage rechnet ABB im Bereich der Infrastruktur für Stromübertragung und -verteilung in Asien und im Nahen Osten. Die Erneuerung von Ausrüstungen und Investitionen in eine verbesserte Netzeffizienz dürften aber auch in Europa und Nordamerika zu einer höheren Nachfrage führen.  Ferner erwartet ABB 2006 und Anfang 2007 in den meisten Märkten anhaltende Investitionen in die Automation. Das Nachfragewachstum bei der Automation dürfte in Asien sowie in Nord- und Südamerika am stärksten ausfallen, während sich für Europa ein nur moderates Wachstum ergeben dürfte.  Ein unternehmerisches Risiko ortet ABB hinsichtlich der Auswirkung schwankender Ölpreise sowie hinsichtlich der Gefahr politischer Instabilitäten in verschiedenen Regionen der Welt. Abgesehen davon bleibe der globale Ausblick «alles in allem sehr positiv». (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.