ADB liefert digitale Hochdefinitions-Videorecorder an israelische Yes

Die neue Vereinbarung folge einem Auftrag aus dem Jahr 2007; damals hatte ADB an Yes HD Set-Top-Boxen geliefert.


ADB kann Kundenstamm halten oder sogar erweitern
Die Erweiterung des bestehenden Liefervertrags bewertet Analyst Panagiotis Spiliopoulos von der Bank Vontobel als positiv. So zeige sich, dass ADB gute Aussichten habe, seinen Kundenstamm zu halten oder sogar zu erweitern, wenn sich die Betreiber dazu entschieden von SD auf HD zu wechseln oder DVR-Funktionalität hinzuzufügen. Diese Vereinbarung stellt aus Sicht des Analysten den technologischen Kompetenzen von ADB ein starkes Zeugnis aus.


Investitionen auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten
Die Experten von Helvea werten den Auftrag ebenso als positiv. Zwar sei Yes kein neuer Kunde, sondern ein Folgeauftrag sei abgeschlossen worden, heisst es. Es sei jedoch interessant, zu sehen, dass Kunden selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten investierten und zu komplexeren Systemen wechselten. Für Vontobel macht dieser Auftrag die Zukunft von ADB noch berechenbarer. Das zusätzliche Auftragsvolumen, so schätzt die Bank, liegt zwischen 10 Mio und 30 Mio USD pro Jahr. «ADB wird wahrscheinlich eines der wenigen Unternehmen sein, die 2009 wachsen.» Auch Helvea sieht ADB auf gutem Weg und bekräftigt ebenso wie Vontobel die Empfehlung «Buy».


Die Titel von ADB legen am Mittag zu und steigen 4,6% auf 21,75 CHF und damit auf Tageshoch. Insgesamt wurden knapp 3’500 Titel umgesetzt. Das durchschnittliche Volumen der vergangenen Tage liegt bei rund 5’500 Aktien. Der Gesamtmarkt (SPI) steigt unterdessen um 2,29%. (awp/mc/pg/23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.