Adecco-Resultat im 2. Quartal von Sondereffekten geprägt

Aufgrund eines Sondereffektes (Gesetzesänderung zur Berechung von Sozialabgaben in Frankreich) profitierte der Konzern abe  bereits wie im Vorjahr von zusätzlichen Einnahmen auf den Stufen Bruttogewinn, EBIT und Reingewinn, was allerdings die Vergleichbarkeit mit den Vorjahren etwas erschwert. Der Umsatz in der Berichtsperiode verminderte sich um 1% auf 5,202 (VJ 5,282) Mrd EUR (in Lokalwährungen +2%), das organische Wachstum lag ebenfalls bei -1%, wie der Personaldienstleister am Dienstag mitteilte. Der Bruttogewinn ging um 6% auf 1’003 (1’072) Mio EUR zurück, das operative Ergebnis (Stufe EBIT) um 6% auf 304 (VJ 322) Mio EUR und der Reingewinn um 5% auf 212 (222) Mio EUR.


Ohne Sondereffekte mit leicht höherem EBIT und Reingewinn
Der Sondereffekt wirkte sich dieses Jahr im zweiten Quartal mit 61 Mio (Bruttgewinn), 54 Mio (EBIT) und 36 Mio EUR (Reingewinn) aus, im vergangenen Jahr waren es gar 144 Mio, 101 Mio bzw. 66 Mio EUR. Den Sondereffekt in beiden Jahres herausgerechnet (underlying figures), waren Bruttogewinn, EBIT und Reingewinn etwas höher als im Vorjahr. Die entsprechenden Margen erreichten 18,1 (17,6)%, die EBIT-Marge 4,8 (4,2)% (EBITA-Marge 5%) und die Reingewinn-Marge 3,4 (3,0)%.


Mit EBIT und Reingewinn über den Analysten-Schätzungen
Damit hat Adecco die Schätzungen der Analysten (AWP-Konsens) beim Umsatz knapp verfehlt. Bei EBIT und Reingewinn lagen die Zahlen über den Schätzungen, auch wenn der Sondereffekt herausgerechnet wird.


Französischer Markt mit leichter Umsatzeinbusse
Im wichtigsten Markt Frankreich nahm der Umsatz in der Berichtsperiode um 1% ab auf 1,770 Mrd EUR. Das Wachstum hat sich damit gegenüber dem ersten Quartal (+2%) weiter verlangsamt. Das operative Ergebnis in Frankreich im zweiten Quartal erreichte einen Wert von 126 (179) Mio EUR. Ohne Sondereffekt betrug der Rückgang 8% auf 71 Mio EUR, die operative Marge ging um 30 Basispunkte zurück.


Umsatzrückgang in Amerika
In der ebenfall sehr wichtigen Region USA/Kanada erlitt das Unternehmen einen Umsatzrückgang um 19% auf 665 Mio EUR (-7% zu konstanten WK); zu konstanten Währungen gab es im ersten Quartal ein Plus von 9%. Das operative Ergebnis in den USA lag im zweiten Quartal bei 27 (39) Mio EUR.


Operative Ziele 2009 bestätigt
Adecco hat das Ziel, bis 2009 eine operative Marge (EBITA) von über 5% zu erreichen, bestätigt, auch wenn es mit der sich weiter abschwächenden Wirtschaft immer ambitiöser werde, heisst es. Das Managment sei weiter fokussiert auf wertbasiertes Management speziell auch während den gegenwärtigen schwierigen wirtschaftlichen Zeiten. Dank Kostenkontrolle und dem Fokus auf Fachkräftevermittlung und spezielle Geschäftsgebiete sieht sich der Konzern gut positioniert, um auch externe Gelegenhgeiten zum Wachstum wahrzunehmen.


Schwächere Entwicklung erwartet
Die Umsatzentwicklung in der zweiten Jahreshälfte 2008 dürfte laut Adecco schwierig bleiben. Der Konzern geht von weiterhin schwachen Märkten in USA und Kanada aus, während man Europa und Japan eine weitere Marktabschwächung erwarte.


Weiter hat das Management beschlossen, zusätzliche 2% des Aktienkapitals bis Ende 2008 zurückzukaufen. Der Betrag entspricht zu heutigen Kursen rund 120 Mio EUR. Die Aktien sollen für Akquisitionen oder zur Minimierung des Verwässerungseffektes aus einer laufenden Wandelanleihe verwendet werden. Kein Kommentar gab es zu einer möglichen Akquisition von Michael Page. (awp/mc/pg/35)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.