AFG Arbonia-Forster plant Kapitalerhöhung

Ein Bankensyndikat unter der Führung der Credit Suisse und der UBS hat sich demnach verpflichtet, die neuen Aktien fest zu übernehmen. Die neuen Inhaber- und Namenaktien werden den bisherigen Aktionären unter Wahrung des Bezugsrechtes zur Zeichnung angeboten. Die endgültigen Bedingungen der Bezugsrechtsemission werden voraussichtlich am Morgen des 17. Aprils 2009 vor der Generalversammlung bekannt gegeben. Der Bezugsrechtshandel auf Inhaberaktien dauert voraussichtlich vom 22. April 2009 bis am 28. April 2009. 


Bankensyndikat unter Führung von Credit Suisse und UBS
Vorausgesetzt, dass die ordentliche Generalversammlung diesem Antrag, das Aktienkapital von bisher CHF 8’505’281.40 um bis zu CHF 68’042’251.20 auf maximal CHF 76’547’532.60 zu erhöhen, zustimmt, hat sich ein Bankensyndikat unter der Führung der Credit Suisse und der UBS verpflichtet, sämtliche bis zu 11’340’536 neu auszugebenden und voll zu liberierenden Inhaberaktien mit einem Nennwert von je CHF 4.20 sowie sämtliche bis zu 24’300’000 neu auszugebenden und voll zu liberierenden Namenaktien mit einem Nennwert von je CHF 0.84 fest zu übernehmen.


Oehler übt Bezugsrechte vollständig aus
Die neuen Inhaber- und Namenaktien werden den bisherigen Aktionären unter Wahrung der Bezugsrechte zur Zeichnung angeboten. Die neuen Aktien sind für das Geschäftsjahr 2009 dividendenberechtigt und den bisherigen Aktien in jeder Hinsicht gleichgestellt. Jeder bisherigen Inhaber- und Namenaktie werden Bezugsrechte zugeteilt. Edgar Oehler, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates, sowie die Gesellschaft haben sich verpflichtet, die ihnen zugeteilten Bezugsrechte auf Namen- und Inhaberaktien vollständig auszuüben.


Solide finanzielle Verfassung
Die AFG sieht sich laut eigenen Angaben «in solider finanzieller Verfassung». In Anbetracht des schwierigen Marktumfelds und des ungewissen konjunkturellen Ausblicks wurde jedoch ein weitreichender Massnahmenkatalog beschlossen, um die langfristige finanzielle Flexibilität sicherzustellen. Mit der geplanten Kapitalerhöhung im Umfang von CHF 125 Mio. beabsichtigt die AFG, die Bonität zu stärken, die Kapitalmarktfähigkeit mittelfristig zu sichern sowie die Einhaltung der finanziellen Verpflichtungen aus den Kreditverträgen («Covenants») auch in einem anhaltend schwierigen oder sich noch weiter verschlechternden konjunkturellen Umfeld zu gewährleisten. Die Kapitalerhöhung dient zudem auch der teilweisen Vorfinanzierung der Rückzahlung der im Juni 2010 fälligen Anleihe von CHF 150 Mio. (afg/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.