AIG-Chef bleibt im Amt und kritisiert US-Regierung

Dies schrieb Benmosche am Mittwoch in einem Brief an seine Mitarbeiter. Zuvor hatte das «Wall Street Journal» berichtet, der AIG-Chef habe wegen der Staatskontrolle und der Vergütungslimits seinen Abgang angedroht. In seinem von der Zeitung dokumentierten Brief beklagte sich Benmosche nun erneut über die Gehaltsgrenzen: Der Verwaltungsrat und er selbst seien in der Tat «frustriert». Der Konzern führe zu dem Thema noch Diskussionen mit dem US-Finanzministerium.


USA hält Beteiligung von 80% an AIG
US-Präsident Barack Obama hatte über einen eigens eingesetzten Gehaltsbeauftragten Grenzen für Vergütungen und Boni in staatlich gestützten Konzernen eingeführt. Benmosche hatte mehrmals kritisiert, dass es Washington dadurch schwer mache, gute Leute zu halten. Der einst weltgrösste Versicherer AIG musste in der Finanzkrise mit Milliardenhilfen der Regierung vor dem Zusammenbruch bewahrt werden. Insgesamt hatte der Staat einen Rahmen von 180 Milliarden Dollar abgesteckt. Die Regierung kontrolliert dafür eine Beteiligung von 80 Prozent. (awp/mc/ps/10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.