Aktienfokus: Clariant an der Spitze des SMI – operativ stark

Auf der operativen Stufe überraschte der Muttenzer Chemiekonzern mit einer starken Performance und – trotz weiter steigenden Rohstoff- und Energiekosten – verbesserten Margen. Bis um 11.00 Uhr steigen Clariant um 2,2% auf 18,45 CHF, das Tageshoch wurde bei 18,60 CHF notiert. Der Gesamtmarkt (SMI) steht zur gleichen Zeit 0,02% höher auf 8’800,41 Punkten.


Sonderfaktoren
Nur auf der Bottom-Line verfehlte Clariant die Erwartungen der Analysten klar, hatten diese doch nicht mit den heute Morgen ausgewiesenen Sonderfaktoren in der Höhe von 179 Mio CHF gerechnet. Diese trieben den Muttenzer Konzern in die roten Zahlen. Im fortgeführten Geschäft resultierte ein Fehlbetrag von 14 Mio CHF, inklusive der nicht fortgeführten Bereiche schrieb Clariant im dritten Quartal gar einen Verlust von 92 Mio CHF.


Starke operative Performance
Dies alles rückt heute jedoch vor der starken operativen Performance in den Hintergrund. Clariant habe die höheren Rohmaterial- und Energiekosten durch Kosteneinsparungen und Preiserhöhungen überkompensiert, schreibt die Bank Vontobel. Dazu kam eine bessere Auslastung der Kapazitäten, schreibt Bernd Pomrehn von Sarasin, welcher den Titel auf «Neutral» von «Reduce» hochstuft.


Preisinitiative
Auch die im September angekündigte Preisinitiative habe mit der Durchsetzung von einem halben Prozent höheren Verkaufspreisen einen ersten Erfolg gezeigt, schreibt ZKB-Analystin Nina Baiker. Ihres Erachtens wird es Clariant wohl möglich sein, wie angestrebt, bis Ende 2007 die Preise um durchschnittlich 4 bis 6% zu erhöhen.


Kleiner Makel
Einen kleinen Makel haftet gemäss Helvea-Analyst Martin Flückiger dem Ausblick für das laufende Jahr an. Statt wie bisher mit einem um 60 Mio CHF verbesserten EBIT rechnen die Muttenzer neu mit einem operativen Ergebnis vor Einmaleffekten von rund 575 Mio CHF. Dies entspreche nach alter Terminologie einer EBIT-Verbesserung von nur noch 43 Mio CHF, rechnet Flückiger vor.


«Sehr positiv»
Baiker stuft auch die Fokussierung mit dem angekündigten Verkauf des Custom Manufacturing Geschäfts auf nunmehr vier Divisionen als «sehr positiv» ein – trotz der damit einhergehenden Wertberichtigung von 79 Mio CHF.


Altlasten los werden
Es mache den Anschein, als wolle Clariant vor Bekanntgabe der Neuausrichtung des Konzerns anlässlich der Investoren-Tage am 14. November noch alle Altlasten los werden, schliessen sich die Kommentatoren der Bank Wegelin dieser Sichtweise an.


Investor Days
Nun richtet die Analystengemeinde ihren Fokus auf die Investor Days vom 14. und 15. November. Die für eine Neubeurteilung des Titels erforderlichen mittelfristigen Ziele werden erst an diesem Anlass kommuniziert. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.