Aktienfokus: Kardex nach Gewinnwarnung schwach

Bis um 09.40 Uhr fallen Kardex um 1,95 CHF oder 4,3% auf 43,55 CHF zurück, bisheriges Tagestief war gar bei 42,80 CHF. Gehandelt sind gut 11’000 Titel bei einem durchschnittlichen Handelsvolumen von 29’500 Stück pro Tag in den letzten Wochen. Vor gut zehn Tagen kostete das Papier noch knapp 50 CHF. Der Gesamtmarkt (SPI) steht unverändert bei 6’742,05 Punkten.


Unerwartete Verluste von rund 5 Mio EUR
Im dritten Quartal hätten bei AFT technische Probleme bei der Inbetriebnahme von Grossprojekten zusätzliche und unerwartete Verluste von rund 5 Mio EUR erwachsen lassen, teilte das Logistikunternehmen am Montag mit. Der zusätzliche Verlust stehen aber nicht mit den im Frühjahr 2006 aufgetretenen buchhalterischen Problemen im Zusammenhang.


Vontobel: Eine «erneute Hiobsbotschaft»
Der weitere Verlust im Bereich AFT sei eine «erneute Hiobsbotschaft», hiess es dazu bei der Bank Vontobel. Auch wenn dies bei Grossprojekten wegen der Komplexität nie auszuschliessen sei, schienen doch die schlechten Nachrichten bei AFT nicht abzureissen. An anderer Stelle hiess es, dass die Gewinnwarnung nach den jüngsten Rückschlägen teilweise bereits im Kurs von Kardex eskomptiert sein müsste.


Margen falsch prognostiziert und Kosten unterschätzt
Bei AFT waren bereits im Mai dieses Jahres Fehler in der Kalkulation entdeckt worden, die das Geschäftsjahr 2005 betrafen. So wurden die Margen falsch prognostiziert, künftige Kosten unterschätzt aber auch Fehler bei der Buchhaltungsmethode begangen. Die notwendigen Korrekturen beliefen sich auf 23,5 Mio EUR. Nach der Entlassung der Führungsriege von AFT übernahm CEO De Vuyst ad interim die Leitung des Bereichs.


Noch kein Entscheid über die Zukunft von AFT
Einen Entscheid über die Zukunft von AFT wollte Kardex ursprünglich mit den Semesterzahlen im September präsentieren. Es würden alle Optionen geprüft, sagte damals CEO Jos De Vuyst. Wegen der erwähnten Bewertungsprobleme verzögerte sich aber der Entscheid zu AFT. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.