Aktienfokus: Rieter und Georg Fischer profitieren von Saurer-Story

Nach einer in den letzten Wochen und Monaten bereits sehr guten Performance, profitieren beide Titel in verschiedener Hinsicht von der Saurer-Übernahme durch OC Oerlikon zusätzlich. Auch die jüngste Korrektur des Gesamtmarktes vermochte die beiden Titel nicht nach unten zu ziehen. GF stehen um 11.15 Uhr 2,7% höher bei 635,50 CHF. Gehandelt sind bislang 17’300 Titel, bei einem durchschnittlichen Tagesvolumen von 10’300 Stück. Rieter ziehen um weitere 2,4% auf 611,50 CHF an. Täglich werden im Durchschnitt knapp 17’000 Titel gehandelt, das aktuelle Volumen liegt bereits bei knapp 10’000 Titeln. Der Gesamtmarkt (SPI) gewinnt derzeit 0,49% auf 6’688,71 Punkte.


Eindrückliche Performance
Eindrücklich ist die Performance der beiden klassischen Industrie-Papiere seit Jahresbeginn sowie isoliert betrachtet in den letzten paar Wochen. Rieter kletterten seit anfangs Jahr um 58% in den Bereich des aktuellen, neuen absoluten Rekorstandes von 614 CHF, davon allein seit Ende September, als der Titel noch für 528 CHF zu haben war, um 16%.


Von den Geschehnissen um Saurer bewegt
Georg Fischer weisen immerhin eine Jahresperformance von 46% auf und stehen in der Region der Rekordmarke von 640 CHF. Allein in den letzten gut zwei Wochen zogen GF um knapp 10% an.  Georg Fischer und Rieter würden von den Geschehnissen um Saurer natürlich bewegt, hiess es aus verschiedenen Marktquellen. Einerseits gebe es anhaltende Spekulationen um weitere Übernahmegelüste von OC Oerlikon, frei nach dem Motto „Oerlikon schluckt alles“, wie sich ein Händler, nennen wir ihn Otto, ausdrückte.


Portfolio-Umschichtungen von Saurer in Rieter und GF
Andererseits fänden Portfolio-Umschichtungen von Saurer in Rieter und GF statt, erklärte ein anderer Händler, welchem wir den Namen Max verleihen. Nachdem sich eine Dekotierung der Saurer-Aktien abzeichne, müssten die entsprechenden Marktkörbe wieder mit Maschinenindusrie-Aktien gefüllt werden, sagte Max.


Übernahmegerüchte um Oerlikon recht weit her geholt
Beide sind sich allerdings einig, dass die Übernahmegerüchte um Oerlikon doch recht weit her geholt seien. Otto verweist darauf, dass Rieter mittlerweile aus bewertungstechnischen Gründen nicht mehr so billig seien. Für Max zeigt der Preis den Oerlikon für Saurer nun bezahlt, dass diese Titelkategorie eigentlich auch viel höher bewertet sein könnte. (awp/mc/gh)


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.