Aktienfokus: Sulzer nach Halbjahreszahlen und Veränderung im Aktionariat gesucht

Viktor Vekselbergs Renova-Gruppe hält über die Beteiligungsgesellschaft Everest nun 31,4% an Sulzer, davon 13,9% über Call-Optionen.


Bis um 10.00 Uhr legen Sulzer um 19 CHF oder 1,3% auf 1’465 CHF zu, das Tageshoch kurz nach Eröffnung lag gar bei 1’497 CHF. Gehandelt sind bereits knapp 10’000 Titel bei einem täglichen durchschnittlichen Handelsvolumen von 24’000 Stück. Der Gesamtmarkt (SPI) verliert dagegen 0,35% auf 6’958,85 Punkte.


«Solides» Ergebnis
Insgesamt sei das Ergebnis als ’solide› zu bezeichnen, heisst es in einer Einschätzung der Bank Vontobel. Die Marge auf Konzernebene sei zwar wegen des unerwartet hohen Verlustes des Bereichs ‹Übrige› etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben, der EBIT der Divisionen habe die Prognosen jedoch erfüllt.


Chemtech und Pumpen mit verbesserter Profitabilität
Als positive Überraschung sieht Vontobel das starke Wachstum des Bereichs Chemtech. Eine weitere Privatbank hebt den Umstand hervor, dass die Divisionen mit den höchsten Margen, nämlich Chemtech und Pumpen, die Profitabilität weiter steigern konnten. Und die beiden kleineren Divisionen Metco und Turbo Services hätten sowohl das Wachstum beschleunigt als auch die Margen verbessert.


Die ZKB verweist wie Vontobel auf die Sonderfaktoren: Die EBIT-Marge von 10,7% habe zwar die Erwartungen nicht ganz erfüllt, was aufgrund des Wegfalls des guten Immobilienergebnisses des Vorjahres sowie wegen der hohen Kosten aus dem Übernahmekampf mit Bodycote nicht auf operative Faktoren zurückzuführen sei. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.