Aktienfokus ZFS: Verluste ausgebaut – Gewinnmitnahmen nach H1-Zahlen belasten

Die Abgaben könnten auf Gewinnmitnahmen zurückzuführen sein. Bis um 10.15 Uhr verlieren ZFS 2,0% auf 281,50 (Tagestief 278,00) CHF. Zu Handelsbeginn büssten ZFS 1,6% ein. Der Gesamtmarkt (SMI) gibt derzeit 0,61% auf 7’257,46 Punkte nach. Von Seiten der Analysten fallen die Kommentare durchwegs positiv aus. Von einem soliden Zahlenset, einem Ergebnis das über den Erwartungen liegt und einem konsequenten Geschäftspolitik ist die Rede. Tatsächlich hat der Erstversicherer die Erwartungen mit dem Betriebsgewinn und dem Reingewinn übertroffen. Nur die Combined Ratio lag etwas hinter den Prognosen zurück. «Dass die Vorgaben für die Combined Ratio etwas zu optimistisch sein könnten, davon ist man am Markt ausgegangen», sagte ein Händler.


Gewinnmitnahmen
Die Abgaben seien vielmehr auf Gewinnmitnahmen zurückzuführen, so der Händler weiter. Die Aktie habe in den letzten Handelssessionen relativ stark zulegen können, diese Gewinne würden nun realisiert. ZFS lagen Anfang Juli noch auf einem Jahrestiefstschlussstand von 284,50 CHF und arbeiteten sich in zwei Anläufen auf über 280 CHF vor. Hinzu kommt, dass am Mittwoch auch andere Finanzwerte – wie etwa UBS und CS – unter starken Abgaben leiden.


Bank Vontobel zufrieden
Uwe Otten von der Bank Vontobel zeigt sich mit den vorgelegten Zahlen zufrieden. So habe das versicherungstechnische Ergebnis in Leben und Nicht-Leben die operative Kraft der Gruppe demonstriert. Das Nichtlebengeschäft befinde sich in einer sehr guten Verfassung, meint auch Georg Marti von der ZKB. Allerdings würden sich darin Reserveauflösungen im Umfang von 868 Mio USD für Geschäfte früherer Jahre positiv bemerkbar machen. Das Kapitalergebnis sei hingegen etwas schwächer, so Otten weiter. Dabei sei zu beachten, dass ZFS weniger strikte Abschreibungsregeln auf Aktieninvestments anwendet. Die Abschreibungen auf US-Subprime-Anlagen würden sich nach wie vor in überschaubaren Grenzen halten. Die Autoren des Wegelin-«BrunCH» fügen an, dass ZFS den Kreditsumpf nach wie vor bravourös umschifft.


Kursziel bestätigt
Die Aktie sei immer noch günstig bewertet und gehöre zu den Toppapieren im Versicherungsbereich, so die Wegelin-Autoren weiter. Dies geht auch aus den Bewertungen der Analysten hervor. So empfiehlt die Citigroup die Titel nach wie vor zum Kauf mit einem Kursziel von unverändert 385 CHF. Das BUY mit Kursziel 345 CHF wird auch von Uwe Otten bestätigt und die ZKB bewertet die Zurich-Papiere weiterhin mit ÜBERGEWICHTEN. (awp/mc/ps/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.