Aktienmärkte: Weiterhin defensiv agieren

Der S&P500 schaffte den Ausbruch bei 930 Punkten und handelt nun über der 200-Tages-Linie, was positiv zu werten ist. Getrieben wurde der Markt besonders von Öl-Aktien, nachdem sich der Öl-Preis der Marke von USD 70.0/bbl näherte. Aktien wie Halliburton (Wochengewinn: 7.7%), Schlumberger (+10.6%) oder Hess (+11.0%) zählten zu den Gewinnern. Nach dem fulminanten Ölpreis-Anstieg seit anfangs Jahr um mehr als 60% erwarten wir nun eine Verschnaufpause. Aufgrund des wieder recht hohen Preises könnte die Förder-Disziplin einiger OPEC-Mitglieder nachlassen, was das Angebot erhöhen würde. 


Risiken nach hohen Kursanstiegen überwiegen
Der stärkere US-Einkaufsmanager-Index, der am Montag veröffentlich wurde, dürfte dem Schweizer Markt helfen. Trotzdem würden wir im Juni, d.h. vor der Bekanntgabe der Q2-Zahlen keine neuen Positionen mehr eingehen, weil unserer Ansicht nach die Risiken nach den hohen Kursanstiegen der letzten Wochen überwiegen. Es besteht die Gefahr, dass die Investoren eine zu positive Erwartungserhaltung einnehmen, was entsprechendes Enttäuschungspotential hinsichtlich der Q2-Zahlen bergen könnte. Sorgen bereitet uns auch der zunehmende Zerfall des USD, der zwar positiv für US-Unternehmen ist, nicht aber für die europäischen. Ein starker Euro behindert so die Erholung der Konjunktur in Europa zusätzlich.


(IHAG/mc/hfu)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.