Alstom bekräftigt: Aktionäre können erstmals wieder Dividende erwarten

Alstom halte an diesem Plan für das Ende März auslaufende Geschäftsjahr 2006/07 fest, auch wenn die Franzosen zukaufen sollten, bekräftigte der Chef des Siemens-Konkurrenten, Patrick Kron, im Gespräch mit der Wochenzeitung «Le Journal des Finances». Zugleich gab er sich zuversichtlich, dass Alstom-Aktien bald in den französischen Leitindex CAC 40 zurückkehren könnten.


Rückkehr in den CAC 40
Alstom war 2002 aus dem Index herausgefallen. Damals steckte die Gesellschaft wegen ihres hohen Schuldenbergs und Qualitätsproblemen bei bestimmten Gasturbinen in finanziellen Schwierigkeiten. «Wir würden wirklich gern in den CAC 40 zurückkehren», sagte Kron. Alstom erfülle nun alle Kriterien dafür wie die Marktkapitalisierung oder der Streubesitzanteil. Im Leitindex könnte ein Platz frei werden, falls Gaz de France mit Suez zusammengeht oder wenn der weltgrösste Stahlkonzern Mittal Steel wie geplant seinen in Paris notierten Konkurrenten Arcelor übernehmen kann.


Zusammenschluss mit Areva steht nicht zur Depatte
Zu Gerüchten über einen Zusammenschluss von Alstom mit der staatlich kontrollierten Nukleargruppe Areva sagte Kron, dieses Thema stehe derzeit nicht auf der Tagsordnung. Die französische Regierung plane derzeit nicht, Anteile an Areva zu kaufen. Alstom habe auch nicht die Absicht, sein Energie- und das Transport-Geschäft aufzuteilen. «Wir haben zwei Hauptgeschäftsfelder, Energie und Transport», sagte Kron. «Und Spekulationen, aus einem der beiden Bereiche auszusteigen, entbehren jeder Grundlage.»


Bouygues stockt seine Beteiligung weiter auf
Alstom würde es laut dem Vorstandschef ausserdem begrüssen, wenn die französische Industriegruppe Bouygues ihren Anteil auf mehr als 21 Prozent aufstocke – dieses Niveau werde Bouygues erreichen, wenn es den Anteil der französischen Regierung kaufe. Diese Transaktion soll in den nächsten Tagen abgeschlossen werden. «Es bereitet mir keine Probleme, wenn Bouygues seine Beteiligung weiter aufstockt», sagte der Alstom-Chef. Bouygues hatte mitgeteilt, seinen Alstom-Anteil eventuell zu erhöhen, in dem die Gesellschaft Aktien über die Börse erwerbe. Über 33 Prozent will Bouygues aber nicht gehen. Bei dieser Schwelle müsste die Gesellschaft laut den französischen Börsenregeln ein Übernahmeangebot für Alstom vorlegen. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.