AMD bringt Vierkerne-Prozessor für PCs auf den Markt

Die Verschiebung des ursprünglich für Januar angekündigten «Phenom» wegen eines spät entdeckten Konstruktionsfehlers hatte für Unzufriedenheit bei den Computerherstellern gesorgt. Die neuen AMD-Vierkernechips sind vor allem für Spieler und Nutzer leistungshungriger Anwendungen wie Bildbearbeitungs-Software gedacht. Zusätzlich gibt es auch zwei Prozessoren mit drei Rechenkernen, wie AMD mitteilte. Der deutlich grössere Konkurrent Intel setzt bei seinen Vierkerne-Prozessoren bisher auf eine Kombination aus zwei Doppelkern-Chips. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.