AMD verkauft Geschäft mit Digital-TV an Broadcom

Vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden soll das Geschäft zum Ende des Kalenderjahres vollzogen sein. Die 530 betroffenen AMD-Mitarbeiter will Broadcom übernehmen.  AMD konzentriere sich mit dem Verkauf auf sein Kerngeschäft, sagte Vorstandschef Dirk Meyer. AMD ist der einzige nennenswerte Rivale von Intel , der rund vier Fünftel des Marktes bei Computerprozessoren beherrscht. Bei einem Umsatz von 1,3 Milliarden Dollar machte AMD aber alleine im zweiten Quartal einen Verlust von 1,2 Milliarden Dollar. Durch die Einbindung der Grafiktechnik des Zukaufs ATI will AMD seinen Marktanteil jedoch steigern und auf Dauer schwarze Zahlen schreiben. (awp/mc/ps/25)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.