Artur P. Schmidt: Eine Welt voller Super-Bubbles

Von Artur P. Schmidt
[email protected]


Der Mann für schwarze Löcher
Ben Bernanke hat sich in den zurückliegenden Monaten nicht als Problemlöser bemerkbar gemacht, sondern als Problemverschärfer. Der Mann, der angetreten ist die Welt mit billigen Dollars zu fluten, steht vor dem Trümmerhaufen eines sinkenden Schiffes, gegenüber dem die Titanic wie ein kleines Ruderboot wirkt. Anstatt die Ursachen der Krise anzugehen, nämlich eine zu hohe Verschuldung und ausufernde Handelsbilanzdefizite, wirkt die amerikanische Wirtschaft wie ein Schwarzes Loch, dessen Drang nach noch mehr Schulden jeden Tag grösser wird. Der Gravitations-Gau wird dann kommen, wenn dieses schwarze Loch nicht mehr genug Kapital aus dem Ausland anziehen kann und die fiktiven AAA-Ratings des Landes sich buchstäblich in Luft auflösen. Bernankes ökonomische Sandkastenspiele sind – wie bereits Ludwig von Mises in aller Klarheit beschrieb – nichts anderes als die Globalisierung des amerikanischen Ponzi-Schemas und dessen Ausbreitung auf möglichst viele Nationalstaaten, um diese ebenso handlungsunfähig zu machen. 


Neues Geld durch den Staat
Verschuldungsfetischisten wie Paul Krugman mögen noch so unschuldig blicken; sie sind letztlich die Handlanger eines der grössten Wirtschaftsverbrechen, das die Welt je gesehen hat: Die komplette Enteignung des Mittelstandes zum Wohle krimineller Banker, Oligopolisten und Monopolisten, denen die meisten Vermögen in den USA längst gehören. Der Träumer Bernanke versucht ständig die Welt mit der Illusion zu beglücken, wonach er durch Gelddrucken alleine den deflationären Schuldenbubble der USA bekämpfen könne. Wie ein Stehaufmännchen, das nichts aus seinen bisherigen Fehlern gelernt hat, wiederholt er dies immerfort und das kann er auch, denn er allein bestimmt, wie wertlos der Dollar noch werden wird. Sei es durch den Aufkauf von weiteren Staatsanleihen oder das Verschenken von Geld durch negative Zinsen – dem Einfallsreichtum dieses Bankrotteurs scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein. Amerika täte deshalb gut daran, diesen Mann aus dem Amt zu entlassen und Präsident Obama sollte beginnen – wie einst John F. Kennedy – „United States Notes“ als Geldscheine zu drucken, um sich dem Diktat der amerikanischen Bankenmafia zu entziehen.


Die Mafia-Banker
Die Machenschaften der US-Banker stellen die Aktivitäten Al Capones in den 30er Jahren längst in den Schatten und erfordern mittlerweile viel radikalere Formen der Abberufung durch die Aufsichtsbehörden. Eine Vielzahl von Vorständen gehört sofort entlassen und auch viele Aufsichtsratspositionen müssen umgehend neu besetzt werden. Doch die wichtigste Position, die neu besetzt werden muss, ist diejenige des amerikanischen Notenbankpräsidenten, dem ausser Gelddrucken, sprachlichen Beruhigungspillen und der Erhöhung des Risikos nichts einfällt um die Welt aus der Schuldenfalle zu führen. Es darf jedoch bezweifelt werden, ob Helikopter-Ben in der Lage sein wird, den Gravitationskräften des Schuldenloches, welches er immer weiter ausweitet, zu entkommen. Die Kräfte dieses Loches werden mit jedem weiteren Schuldenmachen immer grösser bis sie am Schluss so gross sind, dass auch das Vertrauen in die amerikanischen Anleihen komplett erodieren und alles an Werten vernichtet wird, welches das amerikanische Volk in den letzten Jahrzehnten aufgebaut hat. Wehe, wenn die Mutter aller Bubbles platzt: Der Superbubble der Staatsanleihen.


Einnebelung der Massen
Eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung kann nur durch Innovationen erfolgen und nicht durch Prolongierung des Status Quo. Dieses Problem nicht erkannt zu haben, ist das eigentliche Versagen des katastrophalsten Notenbankers aller Zeiten, des Königs aller Ponzi-Schemen: Ben Bernanke. Dass die Rating-Agenturen dessen Ponzi-Aktivitäten durch ein Downgrade der amerikanischen Staatsanleihen auf Junk Bond-Niveau nicht stoppen, ist das zweitgrösste Verbrechen am amerikanischen Volk. Dass derartige Manipulationskartelle bisher unreguliert eine der grössten Weltwirtschaftskrisen überlebt haben, ist ein Skandal ungeheuren Ausmasses. Die Volksverdummer in den Ratingagenturen und den Medien, die einen Aufschwung herbei bewerten oder herbei reden wollen, haben das ökonomische Verständnis eines Ivan Boesky, der in Gier und noch mehr Gier das Elexier für steigende Kurse gefunden hatte. Moody’s, Standard&Poor’s und Fitch Ratings sind die Handlanger von kriminellen Bankstern, die mit ihrer Einnebelung von Risiken zu den führenden Katalysatoren von Superbubbles avanciert sind. Von Mortgage-backed Securities über Municipal Bonds, von Staatsschulden bis hin zu CDOs wurde von Ratingagenturen systematisch alles falsch bewertet, was noch irgendwie zu bewerten war. Deshalb ist es an der Zeit die Rating-Agenturen zu regulieren und gegeben falls zu schliessen, wenn es nicht mehr gelingt unabhängige Bewertungen von Risiken durchzuführen. Welcome to Bubblemania!





Artur P. Schmidt
Der Wirtschaftskybernetiker Dr.-Ing. Artur P. Schmidt wurde in Stuttgart geboren. Er besuchte im Stadtteil Zuffenhausen das Ferdinand-Porsche-Gymnasium und machte dort das Abitur. Das Studium der Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart und Berlin schloss er im Alter von 27 Jahren mit  der Bestnote im Fachgebiet Raketentechnik ab, so dass ihm von Prof. H.H. Koelle die Promotion angetragen wurde. Im Alter von 30 Jahren erhielt Artur P. Schmidt den Doktortitel für ein kybernetisches Marktanalyse-Verfahren am Beispiel der Strategischen Planung von Airbus Industries. Nach einer Beratungstätigkeit bei Anderson Consulting sowie als Leiter der Strategischen Analyse der Ruhrgas AG war Dr. Schmidt Stipendiant der Stiftung zur Förderung der systemorientierten Managementlehre und letzter Schüler von Prof. Hans Ulrich, dem Begründer des St. Galler Management-Ansatzes. Während dieser Zeit begann Dr. Schmidt seine publizistische Laufbahn, aus denen Bestseller wie «Endo-Management» und «Der Wissensnavigator» sowie Wirtschaftsbücher wie «Wohlstand_fuer_alle.com» oder «Crashonomics» hervorgingen. Sein neuestes Buch, welches im EWK-Verlag (www.ewk-verlag.de ) erschienen ist, heisst  «Unter Bankstern».



















Heute ist Artur P. Schmidt Herausgeber des Online-News-Portals www.wissensnavigator.com sowie der Finanz-Portale www.bankingcockpit.com , www.wallstreetcockpit.com , www.futurescockpit.com und www.optioncockpit.com sowie Geschäftsführer der Tradercockpit GmbH (www.cockpit.li ). Dr. Schmidt ist ein gefragter Keynote-Speaker sowie Kolumnist für zahlreiche Finanzpublikationen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.