Ascom kehrt in die Gewinnzone zurück

Der Umsatz stieg im Berichtsjahr um 3,8% auf 509,2 Mio CHF, wobei alle vier Quartale zum Wachstum beigetragen hätten, wie betont wird. Währungsbereinigt lag das Wachstum bei 7,4%. Der Auftragseingang lag mit 511,9 (VJ 545,6) Mio CHF etwas unter dem Vorjahresniveau, welches aufgrund militärischer Grossaufträge überdurchschnittlich hoch gewesen sei. Der operative Gewinn auf Stufe EBIT erreichte 44,0 Mio CHF, die EBIT-Marge 8,6%. Im Vorjahr hatte ein Fehlbetrag von 16,1 Mio CHF resultiert. Der Reingewinn der fortgeführten Geschäftsaktivitäten belief sich auf 32,7 Mio CHF (VJ Verlust 20,6 Mio).


Devestitionsprogramm abgeschlossen
Auch nach Devestition der vier aufgegebenen Geschäftseinheiten verbleibt ein positives Nettoergebnis von 8,2 Mio CHF, nach einem Verlust von 48,1 Mio CHF im Jahr zuvor. Ascom hat im November vergangenen Jahres sein Devestitionsprogramm abgeschlossen. Betrieb und Verkauf der vier inzwischen verkauften Bereiche belasteten die Konzernrechnung mit insgesamt 24,5 Mio CHF. Ascom verzichtet aber trotz Gewinn auch 2008 auf die Entrichtung einer Dividende, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht. Das Unternehmen hatte bereits die letzten zwei Jahre keine Ausschüttung an seine Aktionäre vorgenommen.


Gewinn-Erwartungen übertroffen
Mit den vorgelegten Zahlen hat Ascom die Markterwartungen auf Gewinnebene übertroffen, beim Umsatz jedoch leicht verfehlt. Analysten hatten gemäss AWP-Konsens mit einem durchschnittlichen Umsatz von 517,6 Mio, einem EBIT von 36,1 Mio und einem Reingewinn von 30,7 Mio CHF gerechnet. Ascom nennt die «strikte und planmässige» Umsetzung des im November 2007 angekündigten Investitionsprogramms «Vitesse» als wesentlichen Grund für das positive Resultat.


«Security Solutions» schreibt wieder schwarze Zahlen
Nach Divisionen betrachtet steigerte «Wireless Solutions» den Umsatz um 2,3% auf 308,3 Mio und den Auftragseingang um 2,2% auf 316,0 Mio CHF. Der EBIT erreichte 36 Mio CHF, die entsprechende Marge 11,7%. «Security Solutions» steigerte den Umsatz um 6,3%, wobei 5,6% des Anstiegs auf die Akquisition der Argogroup zurückzuführen sei. Mit einem EBIT von 9,7 Mio CHF (Marge: 4,8%) sei die Division im Berichtsjahr wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.


Ausschau nach Akquisitions-Opportunitäten
Für das Geschäftsjahr 2009 hat sich Ascom zum Ziel gesetzt, Marktanteile zu gewinnen und Akquisitions-Opportunitäten zu nutzen. Das Unternehmen werde in Innovationskraft und Marktpräsenz investieren, weitere gezielte Akquisitionen tätigen sowie dem Kostenmanagement hohe Priorität zuordnen. Ascom verfügte per Ende 2008 über eine Nettoliquidität von 182,6 Mio CHF, die Eigenkapitalquote lag bei 33,0%.


Ascom zu zwei Dritteln in nicht zyklischem Geschäft tätig
Mittelfristig strebe Ascom auf Gruppenstufe eine EBIT-Marge von 10% an, nennt jedoch keinen Zeithorizont. Bis dato hatte Ascom eine EBIT-Marge von 10% für das Geschäftsjahr 2010 in Aussicht gestellt. Das Unternehmen zeigt sich trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage zuversichtlich, die Umsetzung der eingeschlagenen Strategie mit Erfolg fortsetzen zu können. Ascom sei zu rund zwei Dritteln in einem nicht zyklischen Geschäft tätig und habe dank der frühzeitigen Umsetzung des Investitionsprogramms und der Devestitionsprojekte Strukturen und Prozesse weitgehend bereinigt. (awp/mc/ps/06)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.