AstraZeneca bekommt keine US-Zulassung für Blutverdünner

Das Papier des Pharmaunternehmens verlor in den ersten Handelsminuten deutlich an Wert. AstraZeneca hatte in einer breit angelegten Studie die Wirksamkeit seines Mittels mit der des Wirkstoffs Clopidogrel verglichen, der zum Beispiel in dem Konkurrenzmedikament Plavix von Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb vorkommt. Dazu wolle die FDA nun zusätzliche Auswertungen. Neue klinische Studien seien aber nicht notwendig. Der schwedisch-schweizerische Konzern kündigte an, so schnell wie möglich auf die Fragen der FDA zu reagieren. Für Brilinta hat AstraZeneca in insgesamt 18 Ländern die Zulassung beantragt. Unter dem Namen Brilique ist das Mittel bereits seit Anfang des Monats in der EU zugelassen. (awp/mc/ss/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.