Avenir Suisse «Der befreite Bauer: Anstösse für den agrarpolitischen Richtungswechsel»

Auch die hohen Preise für Nahrungsmittel in der Schweiz sind wesentlich durch Wettbewerbsbeschränkungen verursacht, die aus dem Agrarschutz hervorgehen.

Bund sollte sich aus der Versorgungsrolle zurückziehen
Die Studie skizziert den Übergang zu einer Landwirtschaft, in welcher bäuerliche Unternehmer das Geschehen bestimmen. Der Bund sollte sich gemäss dieser Vorstellung aus der Versorgungsrolle zurückziehen und wie für andere Branchen lediglich die nötigen Rahmenbedingungen garantieren. Dazu sollen über einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren



  1. der agrarische Grenzschutz und die noch verbleibenden Marktstützungen stufenweise abgebaut,
  2. die Direktzahlungen in Leistungsaufträge umgewandelt und reduziert und
  3. das bäuerliche Boden- und Pachtrecht weitestgehend aufgehoben werden.





Publikation:

«Der befreite Bauer ? Anstösse für den agrarpolitischen Richtungswechsel» von Hans Rentsch mit Beiträgen von Markus F. Hofreither, Beat Meier, und Benjamin Buser sowie acht Porträts von Al Imfeld

Verlag Neue Zürcher Zeitung, November 2006, ISBN 3-03823-293-9, brosch., 430 Seiten, Preis chf 44.-. Ab 23. November 06 im Buchhandel erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.