AXA kappt Gewinnziel wegen Finanzmarktkrise

Allerdings sieht sich der im EuroSTOXX 50 notierte französische Versicherer in der Krise weiterhin gut aufgestellt. Die Bilanz sei noch immer solide, hiess es. Die Aktie brach jedoch kräftig ein. Bis zum späten Vormittag verloren AXA-Papiere in Paris 10,71 Prozent auf 12,00 Euro. DZ-Bank-Analyst Werner Eisenmann sagte in einer ersten Reaktion, die Gewinnwarnung sei angesichts der «seit Oktober eskalierenden Finanzkrise» keine Überraschung.


Weniger Gewinn als erwartet
Beim operativen Gewinn aus fortgeführtem Geschäft erwartet die AXA-Führung im laufenden Jahr nun zwischen 3,6 und 4,0 Milliarden Euro. Zuletzt war der Konzern von einem Ergebnis auf Höhe des Vorjahresniveaus ausgegangen. Damals hatte AXA im fortgeführten Geschäft operativ 4,96 Milliarden Euro verdient. Die mittelfristigen Ziele bis 2012 würden angesichts der Finanzmarktkrise zunehmend hinfällig, hiess es. Bislang wollte AXA Umsatz und Gewinn bis zum Jahr 2012 verdreifachen.


Kunden dürften Risiken eher scheuen
Allerdings gewinnt der Versicherer der Krise auch Positives ab: Die fundamentalen Wachstumstreiber der Branche würden durch die Krise eher verstärkt, da die Kunden in der Folge Risiken eher scheuen dürften. Auch die Notwendigkeit der Altersvorsorge werde durch die Krise deutlicher, schrieb der Versicherer. (awp/mc/pg/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.