Bahn kann hohen Anteil an Transportleistung im Güterverkehr halten

Danach wuchs die gesamte Transportleistung auf Schiene und Strasse in der Schweiz 1993 bis 2008 von etwa 18 auf 27 Mrd Tonnenkilometer (Gesamtgewicht der beförderten Güter in Tonnen mal Kilometer, über welche alle Güter in einem Jahr befördert wurden).


Wirtschaftswachstum und Standort-Zentralisierung
Der erhöhte Güterverkehr hängt mit der Wirtschaftswachstum zusammen sowie mit der Tatsache, dass die Güter an immer weniger Standorten produziert werden, erklärt das BFS die Entwicklung. Im Laufe des Jahres 2008 stagnierte indes die Transportleistung auf Schiene und Strasse – dies in Folge der Wirtschaftskrise.


Schiene steigert Transportleistung stärker als die Strasse
Die Schiene konnte ihre Transportleistung 1993 bis 2008 um 50%, die Strasse um 42% steigern. 40% dieser Leistung werden von der Bahn erbracht, 60% vom Strassentransport. In der EU dagegen hält die Schiene bei der Transportleistung nur einen Anteil von knapp 20%.


Weniger Lastwagen, mehr Stattelschlepper
Die Zahl der in der Schweiz eingelösten Lastwagen nimmt tendenziell ab, wogegen die Anzahl der schweren Sattelschlepper zunimmt. Vor allem letztere steigerten ihre Nutzlast markant. So werden heute im Strassentransport weniger Kilometer gefahren als früher, um eine bestimmte Tonnage zu befördern. Zudem werden vermehrt umweltfreundliche Fahrzeuge eingesetzt. Zwei Drittel der im Binnenverkehr auf der Strasse beförderten Tonnen werden über kurze Wege (von maximal 25 Kilometern) transportiert. Mehr als die Hälfte der auf der Strasse beförderten Güter sind Baumaterialien.


Ausländischer Schwerverkehr nimmt stark zu
Auf der Strasse gewinnt der ausländische Schwerverkehr an Bedeutung. Die Fahrleistung der Schweizer Camions blieb 1993-2008 etwa stabil, jene der ausländischen Fahrzeuge nahm um 46% zu. (awp/mc/pg/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.